Opel

Opel-Manager beim Minister Das Zittern geht weiter

Stand: 02.03.2009 11:52 Uhr

Auch nach dem Gespräch im Bundeswirtschaftsministerium müssen die Beschäftigten des deutschen Autobauers Opel weiter um ihre Jobs bangen. Minister Karl-Theodor zu Guttenberg stellte nach einem Treffen mit dem Europa-Chef der Muttergesellschaft General Motors, Carl-Peter Forster, eine gründliche Prüfung des Sanierungskonzepts in Aussicht. Weiter legte sich der Minister aber nicht fest.

Guttenberg sagte nach dem knapp zweistündigen Gespräch, an dem auch Opel-Geschäftsführer Hans Demant und der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz teilnahmen, der Prüfungsprozess werde in dieser und den nächsten Wochen "initiiert". Er vermied eine Festlegung, etwa auf staatliche Hilfen in jeder Form. Es sei keine Entscheidung gefallen. Zugleich erklärte der Ressortchef, sich dabei auch nicht unter Druck setzen lassen zu wollen.

Reise in die USA

Carl-Peter Forster und Karl-Theodor zu Guttenberg
galerie

Forsters Angebot ist nur ein Anfang. Die Prüfung durch Guttenberg (r.) zieht sich.

Er werde auch "den Kontakt zum Mutterkonzern suchen", wenn er in zwei Wochen in die Vereinigten Staaten reise, sagte Guttenberg. Bei dem Mutterkonzern sei "die letzte Sicherheit noch nicht gegeben". Auch mit der Washingtoner Regierung werde er sprechen, weil es auf ein "Miteinander der beiden Regierungen" ankomme.

Forster beschrieb das Konzept mit den Worten: "Eigenständig, abgeschottet, überlebensfähig." Der Konzern habe förmlich "um 3,3 Milliarden Euro europaweit nachgesucht". Die Muttergesellschaft sei bereit, Sachdienstleistungen in die neue Firmenstruktur einzubringen, gegebenenfalls auch Geldleistungen. Das hänge aber von den Vereinbarungen mit der amerikanischen Regierung ab. Als Sachleistungen nannte er Tochterunternehmen sowie die Rückführung europäischer Patentrechte.

Opel-Werke in Deutschland
galerie

Opel-Werke in Deutschland

Umfrage

Opel retten - wirklich mit allen Mitteln?

Das Traditionsunternehmen Opel will mehr als drei Milliarden Euro vom Staat, um künftig weiter Autos bauen zu können. Dabei ist aber nicht gesagt, dass diese Steuergelder wirklich in Deutschland bleiben, denn die Verzahnung Opels mit dem ebenfalls angeschlagenen Mutterhaus General Motors bleibt ja laut Sanierungskonzept erhalten. Die Hilfe vom deutschen Staat könnte also in den USA landen. Auch deshalb stellen wir Ihnen die Frage: Opel retten - wirklich mit allen Mitteln?

A
B
C
Darstellung: