facebook Schriftzug am Headquarter in Kalifornien | Bildquelle: AFP

Präsident des Kartellamts "Man weiß eigentlich alles über den Nutzer"

Stand: 07.02.2019 18:06 Uhr

Warum sind Daten so wertvoll für Facebook? Und wie will man kontrollieren, dass die neuen Vorgaben eingehalten werden? Bei tagesschau24 erklärt Bundeskartellamts-Präsident Mundt, was sich in Zukunft ändert.

Datensammeln bei Facebook - das hört sich für viele zunächst nach einem Fall für Datenschutz an. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, erklärt im Interview mit tagesschau24, warum seine Behörde sich nun mit dem Thema befasst hat. "Der Nutzer, der diese Dienste in Anspruch nimmt, bezahlt letzten Endes mit den Daten, die er dort hinterlässt." Der Zugang zu diesen Daten sei daher ein "enorm wichtiger Marktmachtfaktor", was seit vergangenem Jahr auch im deutschen Kartellrecht stehe. Das Bundeskartellamt müsse diesen Faktor daher beurteilen, wenn es Marktmacht einschätze.

Die Daten, die man im Netz hinterlasse, würden einem einzigen Nutzerkonto zugeführt, erklärt Mundt: Geschlecht, Aufenthaltsorte, Beziehungen bis hin zu Vorlieben und Präferenzen. "Ganz am Ende ermöglicht das dem Unternehmen tatsächlich ein relativ exaktes Profiling seiner Nutzer. Man weiß eigentlich alles über den Nutzer." Weil diese Daten für Unternehmen wichtig seien, die zielgerichtete Werbung betreiben wollen, könne Facebook sie letztlich zu Geld machen.

Andreas Mundt, Präsident Bundeskartellamt, zur Einschränkung der Datensammlung von facebook
tagesschau24 15:00 Uhr, 07.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verwendung von Facebook auch bei Widerspruch

Das Kartellamt hat Facebook nun bei der Kombination dieser Daten enge Grenzen gesetzt. "Der Nutzer kann in Zukunft widersprechen, dass die Daten, die aus all diesen verschiedenen Quellen kommen, zu einem einzigen Konto zusammengeführt werden." Das führe dazu, dass Facebook über weniger Datenkombinationen verfüge. Nutzer könnten in Zukunft - anders als heute - die Dienste des Netzwerks weiter verwenden, auch wenn sie der Kombination widersprechen. "Wenn der Nutzer dem widerspricht, müssen die Daten eben dort verbleiben, wo sie angefallen sind - bei Facebook, bei Instagram, WhatsApp oder auf den Drittseiten, von denen die Daten stammen."

Wie kann das Kartellamt kontrollieren, ob seine Verfügung umgesetzt wird? Man werde von Facebook verlangen, dass man das nachprüfen und über eine gewisse Zeit hinweg beobachten könne, sagt Mundt. Es gebe auch die Möglichkeit, anhand von Stichproben zu prüfen, welche Daten tatsächlich fließen. Im äußersten Falle könne man sehr hohe Bußgelder verhängen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Februar 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: