Wegen Problemen im Bankensektor Moody's stuft Slowenien herab

Stand: 03.08.2012 09:45 Uhr

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit des angeschlagenen EU-Mitgliedslandes Slowenien um drei Stufen gesenkt. Die Bewertung sei von "A2" auf "Baa2" verringert worden, teilte die Agentur mit. Damit ist das Land nach Einschätzung von Moody's nur noch zwei Stufen oberhalb des "Ramsch"-Status angesiedelt. Ab der Einstufung "Ba1" werden Anleihen nicht mehr als Investment empfohlen, sondern gelten als spekulative Anlage.

Probleme im Bankensektor

Die Ratingagentur Moody's
galerie

Die Ratingagentur bewertet den wirtschaftlichen Ausblick Sloweniens als schwach.

Zur Begründung für diesen Schritt nannte die Agentur unter anderem die Notwendigkeit einer weiteren Rekapitalisierung der Banken des Landes. Die Risiken durch das Finanzsystem seien noch immer groß. Das sich verschlechternde wirtschaftliche Umfeld erhöhe zudem die Wahrscheinlichkeit, dass Hilfe von außen angefordert werden müsse, hieß es weiter. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass Slowenien unter den europäischen Rettungsschirm schlüpfen muss.

Weitere Abstufungen sind möglich, da die Agentur den Ausblick auf "Negativ" beließ. Moody's zufolge benötigt das Bankensystem des Landes mehr frisches Geld. Dies erhöhe die Risiken für Slowenien. Zudem stiegen die Finanzierungskosten des Landes und dessen Zugang zum Kapitalmarkt werde schwieriger. Schließlich bleibe die slowenische Wirtschaft schwach.

Folgen der Abstufung von Slowenien durch Raitingagentur Moody's
K. Engelhard, ARD Wien
03.08.2012 17:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: