city-map Internetmarketing "Markt ohne Ende"

Stand: 07.04.2009 11:35 Uhr

Teil 1: Mahr Fertigungsmesstechnik: "Den Stecker gezogen"

Teil 2: Kommunikationsdienstleister buw: "In schwierigen Zeiten unverzichtbar"

Teil 3: Hemdenhersteller Olymp: "In Warteposition"

Teil 4: city-map Internetmarketing

city-map-Chef Albrecht
galerie

"Neues Personal in die Zentrale geholt": city-map-Chef und Gründer Albrecht

Das Franchise-Unternehmen erstellt und pflegt Homepages für Unternehmen - zumeist kleine und mittelständische Betriebe. Außerdem kümmert sich city-map um die Vermarktung und Suchmaschinenoptimierung bestehender Internetauftritte. Unternehmenschef und Gründer Uwe Albrecht sieht für die Dienste seines Unternehmens weiter jede Menge Bedarf.

Uwe Albrecht: "Ich denke, die Krise ist im Internetbusiness noch gar nicht so angekommen. Letztes Jahr hatten wir Umsatzsteigerungen von 25 Prozent, und die ersten beiden Abrechnungsmonate Januar und Februar sind genauso weitergelaufen. 

Die Lage: Geschäft läuft unverändert

city-map

Unternehmenssitz: Stade
Mitarbeiter: 32 in der Zentrale, 85 Franchise-Nehmer mit insgesamt 350-400 Mitarbeitern
Umsatz 2008: 2,75 Mio. Euro
gegründet: 1997

Ich hab bei mir in der Zentrale sogar Personal aufgebaut, um besseren Support zu bieten für unsere Franchise-Nehmer. Und wir haben unsere Vertriebsstruktur, also die Franchise-Nehmer, in Seminaren fachlich qualifiziert. Das macht sich bezahlt. Wir haben im Moment in einigen Bereichen mehr Aufträge und Anfragen, als wir abarbeiten können. Wir arbeiten am Limit.

Die Strategie: Internet als günstige Werbeplattform

Unsere Kunden sind kleine und mittelständische Unternehmen. Gerade bei den kleinen Firmen gibt es viele, die zwar im Internet vertreten sind, aber nicht optimal. Die haben eine Jahre alte Homepage. Das bedeutet für uns Markt ohne Ende. Ich sehe deshalb überhaupt keine Probleme, unsere Wachstumsraten auch in Zukunft zu halten.

city-map-Logo
galerie

Das Internet wird wichtiger - darin sieht city-map seine Lebensversicherung.

Die Unternehmen erkennen das Internet zunehmend als relativ kostengünstiges Medium, um Interessenten und Aufträge zu generieren, als Werbung- und Marketingplattform. Und das wird gerade in der Krise im Kampf um Marktanteile wichtiger.

Wir haben auch keine Kündigungen von Kunden. Denn wenn die Internetpräsenz für ein Unternehmen einmal aufgebaut ist, ist das kein großer Kostenfaktor mehr: zwischen 20 und 100 Euro pro Monat für die Pflege.

Franchise-System

Ein Franchise-Geber stellt einem Franchise-Nehmer die (regionale) Nutzung eines Geschäftskonzeptes gegen Entgelt zur Verfügung. Der Franchise-Geber ist zuständig für die Planung und Durchführung, er erstellt ein unternehmerisches Gesamtkonzept. Der Franchise-Nehmer ist ein selbstständiger Unternehmer. Er darf Markennamen nutzen und wird vom Franchise-Geber beim Aufbau sowie der laufenden Führung des Betriebs unterstützt.

Der Ausblick: Expansion ins Ausland

Wir agieren derzeit nur in Deutschland. Im zweiten Halbjahr wollen wir in Österreich aktiv werden. In den nächsten Jahren werden wir Europa ins Visier nehmen: Nach und nach wollen wir unser Geschäftskonzept auf die umliegenden Länder erweitern."

Protokoll: Claudia Witte, tagesschau.de

Teil 5: Tecklenburg Gruppe: "Ein größeres Stück vom kleineren Kuchen"

Darstellung: