Protest in Lissabon gegen Merkel-Besuch

Bundeskanzlerin zu Treffen in Portugal Tausende protestieren gegen Merkel

Stand: 12.11.2012 23:00 Uhr

Kanzlerin Merkel hat in Portugal die Fortschritte in dem Land und das "mutige Handeln" der Regierung gelobt. Auch Ministerpräsident Coelho verteidigte den Spar- und Reformkurs seiner Regierung. Währenddessen demonstrierten Tausende Menschen gegen Merkel.

Von Reinhard Spiegelhauer, ARD-Hörfunkstudio Madrid, zzt. Lissabon

Am Abend waren es immerhin um die 2000 bis 3000 Menschen, die in der Altstadt gegen ihre eigene Regierung, die Troika und Angela Merkel demonstrierten. Aufgerufen dazu hatte der linksorientierte Gewerkschaftsbund CGTP. Generalsekretär Armenio Carlos war empört: "Wir haben nichts gegen die Person Angela Merkels, aber alles gegen die Politik, die sie in der EU propagiert, und gegen die unterwürfige Politik, die unsere Regierung weiterhin verfolgt."

Angela Merkel zu Besuch in Lissabon
R. Spiegelhauer, ARD Madrid
12.11.2012 21:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Kleinere Proteste als erwartet

Insgesamt fielen die Proteste gegen den Besuch von Angela Merkel deutlich kleiner aus, als viele im Vorfeld erwartet hatten. Aus den Reihen der Demonstranten hieß es, manche hätten den Kampf gegen die Sparpolitik inzwischen resigniert aufgegeben. Dieser junge Mann zählt nicht dazu: "Wir sind hier, um gegen Merkel zu protestieren, gegen die Regierung, die das Land verraten hat und nicht die Interessen der Menschen vertritt. Das ist doch alles eine konzertierte Aktion, mit dem Ziel, das Land auszurauben und die Löhne zu drücken."

Diesen Mann dürfte Ministerpräsident Passos Coelho kaum überzeugt haben, als er bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Merkel den harten Spar- und Reformkurs seiner Regierung erneut verteidigte: "Es ist die Zukunft Portugals, die auf dem Spiel steht, deswegen wenden wir unsere Anpassungsmaßnahmen an. Es geht um unser aller Zukunft, Portugal muss diese Krise überwinden."

Die Bundeskanzlerin zeigte sich von den Protesten, die schon vor der Reise angekündigt worden waren, wenig beeindruckt. Reformen und Sparmaßnahmen seien schmerzhaft, das wisse sie, aber alternativlos, so Merkel sinngemäß. Sie lobte die Regierung von Ministerpräsident Coelho und bemühte sich, die portugiesische Seele anzusprechen, indem sie an die Entdecker- und Seefahrertradition der Portugiesen erinnerte.

Sie sei sich sicher, dass Portugal auf einem guten Weg sei, so die Kanzlerin in Lissabon. "Sie haben immer den Blick in die weite Welt gehabt, sie haben nie sich nur auf ihr Zuhause konzentriert, sondern sind immer mit der Welt in Verbindung gewesen, und deshalb glaube ich auch, dass Portugal das schaffen wird, diesen schweren Prozess."

Die portugiesische Regierung und heimische Unternehmen warben am Abend bei einem deutsch-portugiesischen Unternehmertreffen um deutsche Investitionen. Merkel versprach den Portugiesen Unterstützung bei Ausbildungsprogrammen.

Premierminister Coelho empfängt Merkel in Lissabon
tagesschau 17:00 Uhr, 12.11.2012, Jörg Rheinländer, ARD Lissabon

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: