Lufthansa

Konzernumbau bei Fluglinien Lufthansa streicht Managerposten

Stand: 16.09.2015 18:54 Uhr

Weniger Führungskräfte, neue Aufgabenverteilung und eine Aufwertung der Billigfluglinie Eurowings - mit diesem Konzept treibt Lufthansa-Chef Spohr den Konzernumbau voran. Ziel ist es, 500 Millionen Euro pro Jahr einzusparen.

Die Fluggesellschaft Lufthansa will mit einer neuen Struktur Kosten einsparen. Das soll nach Unternehmensangaben rund 500 Millionen Euro pro Jahr bringen. Als Teil des Konzernumbaus kündigte Lufthansa an, künftig auf eine der bisherigen Führungsebenen zu verzichten. Von den weltweit 1000 Lufthansa-Managerposten werden demnach 150 gestrichen.

Parallel ordnet Konzernchef Carsten Spohr die Zuständigkeiten im Unternehmensvorstand neu. Die im Konflikt mit den Piloten umstrittene Billigfluglinie Eurowings soll aufgewertet werden. Die Verantwortung für Eurowings übernimmt vor diesem Hintergrund ab 2016 Vorstandsmitglied Karl Ulrich Garnadt, der bislang für das deutsche Lufthansa-Passagiergeschäft zuständig war. "Wir wollen für Eurowings die besten Wachstumsvoraussetzungen schaffen", betonte Spohr. Die zweite Personal-Rochade gibt es im Kerngeschäft mit der Lufthansa selbst sowie den Töchtern Swiss und Austrian Airlines. Die Verantwortung für den Bereich im Vorstand übernimmt künftig Harry Hohmeister.

Neue Aufgabenverteilung im Konzern

Spohr will das Flugangebot von Lufthansa und den Tochterfirmen Swiss und Austrian stärker zentral koordinieren. Im Gegenzug soll die Swiss das Umsatzmanagement auch für ihre Schwester-Airlines übernehmen, Austrian leitet künftig das Produktmanagement. Am Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt wird der weltweite Vertrieb gesteuert, das Marketing wird in München angesiedelt.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Lufthansa-Chef Spohr setzt auf eine einfachere Konzernstruktur.

Europas größter Luftverkehrskonzern ist nach Spohrs Worten dank des niedrigen Ölpreises und der starken Nachfrage in diesem Sommer geschäftlich sehr gut aufgestellt. Die Prognose für den Betriebsgewinn von mehr als 1,5 Milliarden Euro werde nun auch nach Abzug der bisherigen Streikkosten erreicht, erklärte der Vorstandschef. Er bezifferte die Kosten der bislang drei Streikrunden der Piloten in diesem Jahr auf rund 150 Millionen Euro.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Boris.1945 16.09.2015 • 21:48 Uhr

19:07 von PD995

sehr gut Aber man kann noch mehr sparen bei den Managerposten. Das sind in der Regel alles Leute die den ganzen Tag Kaffee trinken und ihre Laufburschen haben und nichts leisten. Einsparen sollte man auch am Gehalt beim gesamten Vorsand. Dann hat man auch genug Kohle seine Mitarbeiter anständig zu bezahlen und ist noch Konkurrenzfähig. Man kann schon wenn man nur will., //// * * Wenn jetzt Leute lesen, wie Sie hier schreiben, wie einfach es ist, eine Flugline zu führen, müssen sich die Manager der LH aber warm anziehen, wenn Foristen als Konkurrenz ARGE-gefördert loslegen?