Neue Methode zur Geschlechtsbestimmung bei Hühnereiern | Bildquelle: dpa

BVerwG-Urteil Welche Alternativen gibt es zum Kükentöten?

Stand: 13.06.2019 12:03 Uhr

Das Töten männlicher Küken bleibt erlaubt, weil Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei noch nicht marktreif sind. Welche Techniken gibt es? Und wann sind sie einsatzbereit?

Rund 45 Millionen männliche Eintagsküken werden jedes Jahr in Deutschland getötet. Sie können keine Eier legen, setzen aber wegen ihrer genetischen Züchtung auch nicht genügend Fleisch an. Eine Lösung wäre es, das Geschlecht eines Tieres noch im Ei zu bestimmen. Die Legehennen sollen dann ausgebrütet werden, wohingegen auf das Ausbrüten der Hähne verzichtet würde. Die aussortierten, männlichen Eier kommen dann beispielsweise als Futtermittel in Frage. Zur Geschlechtsbestimmung gibt es mehrere Verfahren.

Durchleuchten

Beim spektroskopischen Verfahren werden die Eier etwa vier Tage lang gebrütet. Dann wird ein spezieller Lichtstrahl in das Ei-Innere geschickt. Das Geschlecht wird durch eine Analyse des reflektierten Lichts bestimmt. Die Methode macht sich dabei die unterschiedliche Größe der männlichen und weiblichen Geschlechtschromosomen zunutze.

Der ganze Testvorgang dauert weniger als zehn Sekunden. In großen Anlagen könnten bis zu 40.000 Eier pro Stunde überprüft werden. Forscher hoffen, dass diese Methode schon bald in großem Maßstab zum Einsatz kommen wird. Ex-Landwirtschaftsminister Christian Schmidt sprach sich auch dafür aus.

Gewebeprobe

Beim Seleggt-Verfahren handelt es sich um eine endokrinologische - also hormonbasierte - Geschlechtsbestimmung. Dabei werden die Eier etwa neun Tage lang bebrütet. Dann wird durch ein Loche in der Schale etwas Flüssigkeit entnommen, ohne dass das Ei-Innere berührt wird. An diesen Proben wird das Geschlecht mit einem biotechnologischen Nachweisverfahren innerhalb kurzer Zeit bestimmt. Ab 2020 soll die Methode allen Brütereien zur Verfügung stehen. 

Rewe untersucht Eier auf das Geschlecht der Küken | Bildquelle: REWE Group
galerie

Rewe will das Verfahren bereits 2020 flächendeckend einsetzen.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium fördert dieses Verfahren, das vor allem die REWE-Gruppe vorantreibt, mit mehreren Millionen Euro.

Doch das Verfahren ist umstritten. Dies liegt zum einen daran, dass das Geschlecht erst zwischen dem achten und zehnten Bruttag bestimmt wird. Wissenschaftlich ist noch nicht eindeutig geklärt, ob die Embryos dann schon ein Schmerzempfinden haben. Ausgeschlossen wird dies derzeit nur vor dem siebten Bruttag. Der Deutsche Tierschutzbund lehnt deshalb jede Methode ab, die nach dem sechsten Bruttag angewendet wird. 

Kernspintomografie

An der TU München setzen Forscher auf die Kernspintomografie (MRT), wobei die Technik sowohl das Geschlecht als auch den Befruchtungsstatus bestimmt. Das Verfahren funktioniert bereits ab dem fünften Bruttag und die Eierschale wird dabei nicht beschädigt. Laut den Forschern könnte ein einfaches MRT pro Jahr etwa 20 Millionen Eier scannen. Die zusätzlichen Kosten lägen bei nur rund einem Cent pro Ei.

Diese Methode befindet sich aber noch in der Erprobungsphase. Wissenschaftler der TU München arbeiten aber bereits an einem Prototypen für Brütereien.

Wissenschaftler entwickeln Methode gegen Küken-Schreddern
tagesschau 12:00 Uhr, 13.07.2018, Frank Bäumer, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ausbrüten

Eine ganz andere Alternative ist die Aufzucht männlicher Küken. Dies geschieht zum Beispiel im Rahmen sogenannter Bruderhahn-Initiativen. Laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist das Prinzip dabei immer gleich: "Der Eier-Preis beinhaltet einen Aufschlag, mit dem die teure Mast der Legehennen-Brüder quersubventioniert werden." Entsprechende Initiativen gibt es bundesweit, aber auch regional.

Quellen: BMEL, AFP

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Juni 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: