Veteranen halten in Seoul Flaggen der G20-Staaten

G20-Gipfel in Seoul Aufstrebende Gastgeber, zerstrittene Gäste

Stand: 11.11.2010 05:47 Uhr

Die Südkoreaner sind sichtlich stolz: Erstmals findet ein G20-Gipfel in Asien statt. Die Freude kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Staats- und Regierungschefs vor schwierigen Debatten stehen. Sie sind uneins über die Wechselkurse und über die Handelsüberschüsse einiger Staaten.

Von Peter Kujath, ARD-Hörfunkstudio Tokio, zurzeit Seoul

Stolz ist ein häufig zu hörendes Wort in diesen Tagen in Seoul. "Ich bin sehr stolz darauf, dass Korea den G20-Gipfel ausrichtet", sagt eine Frau auf der Straße. "Das ist eine gute Gelegenheit Korea der Welt vorzustellen." Und ein anderer Mann betont, Korea könne "sehr stolz darauf sein, dass wir von den Industrieländern ausgewählt wurden, ein solches Ereignis abzuhalten".

Polizeikräfte, die den G20-Gipfel in Seoul schützen sollen
galerie

Mit bewährten und neuen Vehikeln soll der Gipfel geschützt werden.

Dafür nehmen die Bewohner der koreanischen Hauptstadt auch die Einschränkungen in Kauf. Aus Sicherheitsgründen sollen sie auf ihr Auto verzichten, werden U-Bahn-Stationen gesperrt, wenn sich heute und morgen die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in der südkoreanischen Hauptstadt treffen. Schon jetzt sind insgesamt 50.000 Polizisten mobilisiert - so viele wie noch nie bei einem G20-Gipfel.

Erstmals in Asien

Südkoreas Präsident Lee Myung-bak hebt hervor, dass die Gipfeltreffen bislang nur von G7-Staaten abgehalten wurden. Der Seoul-Gipfel aber, betont Lee, "wird erstmals von einem nicht-vollständig industrialisierten Land organisiert und findet erstmals in Asien statt. Das stärkt auch die Schwellenländer. Angesichts der Bedeutung des G20-Prozesses ist das eine Chance im ganz großen Stil."

Tagungsort des G20-Gipfels in Seoul
galerie

Hier sollen Entscheidungen fallen: das Tagungsgebäude in Seoul

Südkorea ist flächenmäßig das kleinste der G20-Länder, die rund 50 Millionen Menschen zählende Volkswirtschaft hat sich aber zu einer wichtigen Größe in Asien und der Welt entwickelt. Hinzu kommt, dass seit dem Ende der 80er-Jahre der Staat zu einer stabilen Demokratie geworden ist.

Worum es auf dem Gipfel geht, ist indes nicht jedem Koreaner klar. Die Sicherheitsvorkehrungen seien doch ein wenig übertrieben, beklagt sich ein Mann, "und so recht weiß man nicht, was die G20 eigentlich sind und was sie zu entscheiden haben".

Schwellenländer werden aufgewertet

Anti-G20-Demonstranten von Oxfam in Soul
galerie

Klare Erwartungen an den Gipfel haben auch die G20-Kritiker.

Dabei war es dem südkoreanischen Gastgeber mit großem Verhandlungsgeschick im Vorfeld gelungen, eine Reform des Internationalen Währungsfonds auf den Weg zu bringen. Auf dem Treffen der G20-Finanzminister in Gyeongju einigte man sich auf eine Umverteilung von mindestens sechs Prozent der Stimmrechte zugunsten der Schwellenländer wie Brasilien, China, Indien und Russland. Auch Südkorea erhält angesichts seiner gewachsenen Wirtschaftskraft einige Zehntel Prozentpunkte mehr. Das muss von den Staats- und Regierungschefs auf dem G20-Gipfel in Seoul nur noch abgenickt werden.

In Gyeongju wurde ferner festgelegt, dass Länder wie die USA, China oder die Staaten der Euro-Zone von einer konkurrierenden Abwertung der Währungen Abstand nehmen sollen. Südkoreas Präsident Lee hofft, mit dieser Haltung den Streit um die Wechselkurse entschärfen zu können.

Merkel bleibt hart im Streit über Handelsüberschüsse
tagesschau 12:00 Uhr, 11.11.2010, ARD Seoul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

USA fachen Debatte wieder an

Forderungen der USA nach einem Abbau der Handelsüberschüsse wie -defizite waren als abstraktes Ziel in Gyeongju ebenfalls konsensfähig. Angesichts des 600-Milliarden-Dollar-Programms der US-Notenbank ist die Diskussion um einen Währungskrieg aber wieder aufgebrochen. China, Brasilien und Südkorea selbst äußerten ihre Sorge, dass diese Politik der Geldvermehrung negative Auswirkungen auf ihre wirtschaftliche Situation und ihre Währungen haben könnte.

Doch es ist nicht nur der Streit innerhalb der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, der dem Gastgeber noch die Laune verderben könnte. Südkorea muss auch ein wachsames Auge auf den Norden haben. Der verarmte Atomstaat könnte versuchen, durch gezielte Provokationen den Erfolg des Treffens zu gefährden. Er erwarte zwar nicht, dass Nordkorea solche Aktionen während des Gipfels mit all den Staatschefs durchführen wird, sagte Lee. "Aber ich will deutlich machen, dass wir sorgfältig auf alle Eventualitäten vorbereitet sind."

Wer sind die G20?

Die "Gruppe der 20" wurde 1999 ins Leben gerufen, um die Kooperation in Fragen des internationalen Finanzsystems zu verbessern. Zunächst trafen sich die G20-Staaten ausschließlich auf Ebene der Finanzminister, erst 2008 kamen erstmals die Staats- und Regierungschefs zu einem Gipfel zusammen.

Der G20 gehören alle Mitglieder der Gruppe der sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) an: USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada. Hinzu kommen Russland sowie die großen Schwellenländer China, Indien, Brasilien, Mexiko und Südafrika; außerdem Argentinien, Australien, Indonesien, Saudi-Arabien, Südkorea, die Türkei und die Europäische Union.

Die G20-Staaten repräsentieren zwei Drittel der Weltbevölkerung, fast 90 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung und etwa 80 Prozent des globalen Handels. Der Vorsitz wechselt jährlich.

Darstellung: