Der Sturm "Maria" in San Juan, Puerto Rico | Bildquelle: AFP

Klima-Risiko-Index 2017 Extremwetter so heftig wie lange nicht

Stand: 04.12.2018 13:42 Uhr

Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre: Laut Klima-Risiko-Index waren Entwicklungsländer 2017 am härtesten von extremen Wetterlagen betroffen. Auch die Industriestaaten spüren die Folgen des Klimawandels immer heftiger.

Das vergangene Jahr war weltweit das verheerendste Extremwetterjahr der jüngeren Geschichte. Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre forderten mehr als 11.500 Todesopfer und verursachten Schäden in Höhe von mehr als 375 Milliarden US-Dollar (umgerechnet mehr als 331 Milliarden Euro). Das geht aus dem Klima-Risiko-Index der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch hervor.

Unter Berücksichtigung der jeweils unterschiedlichen Kaufkraft litten demnach vor allem ärmere Staaten stark unter den Folgen von Unwettern. Unter den zehn Ländern mit den größten Extremwetterschäden waren von 1998 bis 2017 acht Entwicklungsländer: Puerto Rico, Honduras und Myanmar stehen an der Spitze, gefolgt von Haiti, den Philippinen, Nicaragua, Bangladesch, Pakistan, Vietnam und Dominica.

Keine Zeit für Erholung

Den Autoren der Untersuchung zufolge leiden diese Staaten zunehmend aus einer Kombination aus immer stärkeren Unwettern und deren regelmäßiger Wiederkehr. Dies führe im Ergebnis dazu, dass gerade arme Länder kaum Zeit hätten, sich zu erholen.

Die beiden Karibikstaaten Puerto Rico und Dominica wurden im Herbst 2017 von Hurrikan "Maria" verwüstet. "Dass die Stürme an Intensität bei Windgeschwindigkeiten und Niederschlägen zunehmen, deckt sich mit den Prognosen der Klimawissenschaft", sagte Germanwatch-Experte David Eckstein. Mit fast 3000 Toten traf es Puerto Rico so schwer, dass das Land auch in der Betrachtung der vergangenen 20 Jahre ganz nach oben rückte.

Loyd Pascal, die Puerto Rico auf der Konferenz vertritt, sagte rückblickend, der Hurrikan sei "vielleicht die größte Katastrophe der Menschheit" gewesen: "Ein ganzes Land ausgelöscht in jeder Hinsicht, Stromleitungen, Wasserversorgung, Brücken, alles komplett zerstört, 90 Prozent der Häuser. Und es sind viele, viele Menschen gestorben."

Ein verkümmerter Maiskolben liegt auf einem von Trockenheit, Hitze und Unwettern stark geschädigtem Maisfeld | Bildquelle: dpa
galerie

In einigen Regionen Deutschlands fiel die Ernte wegen der anhalten Trockenheit katastrophal aus.

Milliardenschäden auch in Deutschland

Auch wohlhabende Industriestaaten bekommen die Folgen des Klimawandels zunehmend zu spüren. Allein in Deutschland starben im vergangenen Jahr demnach 27 Menschen bei extremen Wetterlagen, die materiellen Schäden summierten sich auf knapp 3,18 Milliarden Euro (3,6 Milliarden US-Dollar).

Im Langfrist-Index für den gesamten Zeitraum seit 1998 lag Deutschland vor allem wegen des Hitzesommers 2003 bei den Risiken für Klimaschäden demnach im weltweiten Vergleich auf dem 25. Platz, das Nachbarland Frankreich sogar auf dem 20. Rang. Durch die Rekord-Dürre und extreme Hitze in diesem Jahr ist im nächsten Index damit zu rechnen, dass europäische Länder noch mehr in den Fokus geraten", erklärt Eckstein.

Die Folgen der Katastrophen

Die Wetterextreme wirken sich laut der Studie auch deshalb so stark aus, weil sie Länder treffen, die ohnehin wenig Mittel haben, um auf die Katastrophen angemessen zu reagieren. Und internationale Hilfe bleibt oft hinter den tatsächlichen Erfordernissen zurück. Das wiederum ziehe neue Migrations- und Fluchtbewegungen nach sich.

Vertreter von Germanwatch vertraten die Ansicht, vielerorts sei eine Anpassung an die Folgen des Klimawandels möglich. Bangladesh habe durch mehr Notunterkünfte die Zahl der Toten nach Wetterkatastrophen verringert, in Australien seien die Häuser habe durch geänderte Bauvorschriften weniger anfällig für extreme Winde.

Der Klima-Risiko-Index erfasst durch Wetterextreme verursachte Schäden und Todesfälle. Diese werden außerdem in Beziehung zu wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und Einwohnerzahl gesetzt, um eine Rangliste der Betroffenheit zu erstellen. Als Basis nutzt Germanwatch Daten des Rückversicherers Munich Re und des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Die Verfasser betonen, dass die Daten keine "einfache Aussage" darüber erlauben, welcher Anteil der Wetterextreme direkt auf den Klimawandel zurückzuführen ist. Es sei auf diese Weise aber möglich, "ein Bild der Verwundbarkeit der Staaten" gegenüber diesen Entwicklungen zu zeichnen.

Germanwatch stellt Klima-Risiko-Index 2017 vor
tagesschau 14:00, 04.12.2018, Jan Koch, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mit Informationen von Werner Eckert, SWR, zurzeit Kattowice

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Dezember 2018 um 12:00 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: