Schuhe in einem Kindergarten

Vorerst keine neuen Streiks Kita-Schlichtung ist vorerst gescheitert

Stand: 25.06.2015 13:54 Uhr

Gewerkschaften und kommunale Arbeitgeber haben sich nicht auf eine Übernahme des Kita-Schlichterspruchs verständigt. Nach einer Mitgliederbefragung bei den Gewerkschaften sollen die Gespräche im August weitergehen. Neue Streiks soll es nicht geben.

Die Tarifpartner haben sich nicht auf eine Übernahme des Kita-Schlichterspruchs geeinigt. Am 13. August wollen Gewerkschaften und Arbeitgeber die Verhandlungen wieder aufnehmen.

Der Schlichterspruch ist in den Gewerkschaften umstritten. Eine ver.di-Streikdelegiertenkonferenz beschloss deswegen, die Mitglieder bis August über den Spruch oder ein neues Verhandlungsergebnis abstimmen zu lassen.

Ver.di will während der Mitgliederbefragung nicht zu weiteren Streiks an kommunalen Kindertagesstätten aufrufen.

Auch die an den Verhandlungen beteiligte Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und der Beamtenbund kündigten Mitgliederbefragungen an.

Arbeitgeber kritisieren Nein der Gewerkschaften

Die kommunalen Arbeitgeber kritisierten, dass die Gewerkschaften den Tarifkonflikt trotz Schlichterspruch nicht beenden. Es gebe keinen Grund, den Tarifkonflikt weiter in die Länge zu ziehen, sagte ihr Präsident Thomas Böhle. Seine Organisation sei bereit gewesen, die Einigungsempfehlung der Schlichter als Tarifabschluss zu unterschreiben - auch wenn man damit an die Grenze der Belastbarkeit gegangen wäre.

Die Schlichter hatten Erhöhungen für einzelne Berufsgruppen vorgeschlagen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Juni 2015 um 16:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
AsCitiesBurn 25.06.2015 • 19:58 Uhr

Sozialarbeiter

Der Schlichterspruch ist alleine aufgrund der Nichtberücksichtigung von SozialarbeiterInnen im Allgemeinen Sozialen Dienst von Jugendämtern inakzeptabel. Mal davon abgesehen, dass die Laufzeit von 5 Jahren bei den Prozentzahlen lächerlich ist. Man könnte meinen, man versucht die Berufsgruppen im Sozial- und Erziehungsdienst für dumm zu verkaufen...