Italiens Ministerpräsident Monti

Höhere Mehrwertsteuer soll vermieden werden Monti kündigt weitere Sparmaßnahmen in Italien an

Stand: 01.05.2012 07:28 Uhr

Das krisengeschüttelte Italien will mit milliardenschweren Einsparungen eine weitere Mehrwertsteuererhöhung vermeiden. Die Regierung in Rom will nach Angaben von Ministerpräsident Mario Monti zusätzlich 4,2 Milliarden Euro bis zum Jahresende einsparen. Die Sparmaßnahmen sollen vor allem in diversen Ministerien und der Verwaltung greifen.

Italiens Ministerpräsident Monti

Ministerpräsident Monti hat einen bekannten Sanierungsexperten beauftragt, nach Sparmöglichkeiten zu suchen.

Mit der Aufgabe sei der Sanierungsexperte Enrico Bondi beauftragt worden. Bondi ist in der italienischen und europäischen Geschäftswelt als Krisenmanager bekannt. Er half dem Lebensmittelkonzern Parmalat nach einer spektakulären Unternehmenskrise wieder auf die Sprünge.

Die Mehrwertsteuer sollte nach bisherigen Plänen bis Ende 2012 um zwei Prozentpunkte auf 23 Prozent angehoben werden. Monti sagte allerdings, es sei noch nicht sicher, ob Italien die Steuererhöhung umgehen könne.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Peter G. 01.05.2012 • 22:50 Uhr

@ Word4free

"Das ist mächtig viel Ideologie und wenig Aussage. Weiter bringt uns das nicht." -- Na ja, Ihr Vorredner begründet und legt dar, warum er zu einer von Ihnen aus dem Zusammenhang gerissenen Aussage kommt. Sie haben zum zweiten mal nichts argumentiert, werfen aber anderen vor dieses zu tun. Bringen Sie mal Substanz!