Mehrheit für EU-Fiskalpakt bei Referendum Iren stimmen für das geringere Übel

Stand: 01.06.2012 21:19 Uhr

Mit 60 Prozent haben die Iren für den EU-Fiskalpakt gestimmt - deutlich mehr als die Umfragen erwarten ließen. Insgesamt kreuzten 955.091 Menschen "Ja" an. Die Befürworter reagierten erleichtert auf das Ergebnis, die Gegner gestanden die Niederlage zähneknirschend ein. Klar ist aber auch: Die Iren haben schlichtweg für das geringere Übel gestimmt.

Von Stephan Lochner, SWR-Hörfunkstudio London

Regierungschef Enda Kenny stößt mit einem Glas Apfelsaft auf das irische "Ja" an.
galerie

Regierungschef Kenny (li.) sprach von einem "starken Signal" der Iren.

Irland hat laut und deutlich "Ja" gesagt: 60 Prozent der abgegebenen Stimmen befürworten den europäischen Fiskalpakt, nur rund 39 Prozent sprachen sich dagegen aus. Ein so klares Ergebnis hatten die Umfragen vor der Abstimmung nicht erwarten lassen. Bemerkenswert ist auch, dass das Meinungsbild in fast der ganzen Republik Irland ähnlich war. Nur in fünf von 43 Wahlbezirken gab es eine Mehrheit gegen den Pakt.

Entsprechend erleichtert reagierte der irische Regierungschef Enda Kenny von der christdemokratischen Fine Gael Partei: "Das irische Volk hat ein starkes Signal an die Welt gesendet, dass dieses Land es ernst damit meint, seine wirtschaftlichen Herausforderungen zu meistern."

Irland hat "Ja" gesagt - Regierung und Wirtschaftsvertreter erleichtert
S. Lochner, SWR London
01.06.2012 22:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Nur eine Schlacht in einem langen Krieg der Ideen"

Die Gegner des Fiskalpakts - linke Gruppierungen und ein Teil der Gewerkschaften - gestanden ihre Niederlage zähneknirschend ein. Gerry Adams, der Chef der sozialistischen Partei Sinn Fein, sagte: "Das hier war nur eine Schlacht in einem langen Krieg der Ideen. Und die Debatte über fortschrittliche, kreative und vor allem faire Maßnahmen, um die Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitsplätze zu schaffen, die geht weit über diese Abstimmung hinaus." Sinn Fein hatte sich in den vergangenen Wochen und Monaten mit einer massiven Kampagne gegen den EU-Vertrag profiliert.

Das Lager der "Nein"-Sager kündigte an, weiter gegen die in ihren Augen ungerechte Sparpolitik der Regierung in Dublin zu kämpfen.

Freude und Jubel bei Unternehmern

Dagegen begrüßten führende Köpfe der irischen Wirtschaft das klare Votum. Zum Beispiel der Chef des größten irischen Unternehmens, dem Baustoffkonzern CRH. "Wir haben eine positive und entschiedene Antwort bekommen auf die Frage, ob Irland zum Kern Europas dazu gehören möchte oder nicht. Irland will Teil Europas sein und es will zur Eurozone gehören. Die Menschen haben eine sehr verantwortungsvolle  Entscheidung für die Zukunft gefällt", jubelte Jack Golden, dem die Freude ins Gesicht geschrieben war.

Deutliche Mehrheit der Iren stimmt für EU-Fiskalpakt
tagesschau 20:00 Uhr, 01.06.2012, Frank Jahn, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ähnlich sieht es Holger Erdmann von der deutsch-irischen Industrie- und Handelskammer in Dublin. Er hatte große Sorge vor einem "Nein" der Iren. Die klare Zustimmung sei sehr erfreulich - nicht nur für die irische Wirtschaft, sondern auch für die vielen deutschen Unternehmen, die in Irland Niederlassungen haben.

Das "Ja" sichere die Staatshaushalte für die kommenden Jahre und die Finanzierung Irlands über die Europäischen Sicherheitsmechanismen ab, so Erdmann. "Außerdem hängt Irlands Wirtschaftsmodell stark von multinationalen Unternehmen ab. Etwa 90 Prozent der irischen Exporte werden von multinationalen Unternehmen getätigt. Hätte Irland sich jetzt von Europa entfernt, wären die Investitionen dieser Unternehmen sicher in Frage zu stellen gewesen."

Ein Argument, was bei vielen Iren den Ausschlag gegeben haben dürfte. Denn selbst die glühendsten Anhänger der Pro-Kampagne gestehen hinter vorgehaltener Hand ein, dass sie nicht aus Begeisterung zugestimmt haben - sondern weil sie daran das geringere Übel gesehen haben.

Zwei Wahlhelfer bereiten in Dublin die Auszählung der Stimmen vor.
galerie

Zwei Wahlhelfer bereiten die Auszählung der Stimmen vor - am Ende waren 60,3% der Iren für den Fiskalpakt.

Umfrage

EU-Fiskalpakt - wie würden Sie bei einem Referendum abstimmen?

Irland ist das einzige Land der EU, das wegen seiner Verfassung das Volk über den EU-Fiskalpakt abstimmen lassen muss. In Deutschland wird das Vertragswerk für mehr Haushaltsdiziplin vom Parlament ratifiziert. Wenn es auch hier eine Volksabstimmung geben würde, wie würden Sie abstimmen?

A
B
C
Darstellung: