Irland in der Schuldenkrise

Rettungspaket formell beschlossen Irland bekommt ein Jahr mehr Zeit

Stand: 07.12.2010 13:38 Uhr

Neun Tage nach der politischen Einigung auf das Rettungspaket für Irlands Finanzen haben die EU-Finanzminister bei ihrem Treffen in Brüssel formell die Hilfe beschlossen - allerdings mit einer Änderung. Die Regierung in Dublin bekommt bis 2015 Zeit, die Neuverschuldung unter die Marke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu bringen. Der politische Beschluss vom 28. November sah zum Erreichen dieses Zieles ein Jahr weniger vor. Angesichts eines Defizits im laufenden Jahr von voraussichtlich 32 Prozent muss die Regierung einen strikten Sparkurs fahren. Der Haushalt des Landes ist wegen einer schweren Bankenkrise in der Schieflage und könnte die Stabilität des Euro gefährden.

Das Euro-Rettungspaket für Irland hat ein Gesamtvolumen von 85 Milliarden Euro und ist auf siebeneinhalb Jahre gestreckt. Zehn Milliarden Euro werden direkt in die schwankenden irischen Banken gepumpt, zusätzlich wird für sie ein Kapitalpuffer von 25 Milliarden Euro angelegt. Die irische Regierung selbst steuert die Hälfte der Bankenhilfe (17,5 Milliarden Euro) bei und zapft dafür unter anderem ihre Rentenreserven an. Mit den verbleibenden 50 Milliarden der Gemeinschaftshilfe, an der sich neben den Europartnern auch Großbritannien, Dänemark und Schweden sowie der Internationale Währungsfonds (IWF) beteiligen, wird der Haushalt Dublins gestützt. Deutschland springt mit gut zehn Milliarden Euro in Form von Garantien und einem Anteil an direkter EU-Hilfe ein.

Deutsche Steuerfahnder bekommen Auskunftsrecht

Bei dem Treffen in Brüssel verständigten sich die Finanzminister der 27 EU-Staaten auch auf einen verschärften Kampf gegen den Steuerbetrug. Nach zweijährigem Tauziehen beschlossen sie eine Richtlinie zur Verwaltungs-Zusammenarbeit bei Steuersachen. Damit kann der deutsche Fiskus bei Verdacht auf Steuerhinterziehung im EU-Ausland schneller Informationen erhalten. Luxemburg gab seinen Widerstand auf und machte damit den Weg für die nötige Einstimmigkeit frei.

Die neuen Regeln gegen Steuerbetrug treten 2013 in Kraft. Alle EU-Länder sollen deutschen Steuerfahndern dann automatisch Informationen über besteuerbare Einkünfte von Bundesbürgern zur Verfügung stellen. Dies betrifft etwa Einkommen im Ausland oder Pensionsansprüche.

Bankguthaben sind nach Angaben des luxemburgischen Finanzministers Luc Frieden nicht betroffen. Luxemburg hatte im Verbund mit Österreich und Belgien auf den Schutz seines Bankgeheimnisses gepocht. Frieden sprach von einem "Kompromiss, der für alle akzeptabel ist". Die Richtlinie gilt für alle Einkünfte, die ab 2011 erwirtschaftet werden.

ARD-Korrespondent Markus Preiß zu den Beschlüssen der EU-Finanzminister
tagesschau 17:00 Uhr, 07.12.2010

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: