Jemand nimmt eine Euromünze aus einem Portemonnaie.

0,3 Prozent in der Eurozone Inflationsrate so niedrig wie zuletzt 2009

Stand: 29.08.2014 11:45 Uhr

Die Preise in der Euro-Zone steigen kaum noch. Im August betrug die Inflationsrate nur noch 0,3 Prozent, wie das EU-Statistikamt auf Grundlage erster Berechnungen mitteilte.

Dies ist der niedrigste Wert seit Oktober 2009, als die Preise als Folge der globalen Finanzkrise sogar gefallen waren. Im Juli hatte die Jahresteuerung mit 0,4 Prozent nur wenig höher gelegen als im August.

Grund für die niedrige Inflationsrate sind insbesondere sinkende Energiekosten. Sie fielen im Durchschnitt um 2,0 Prozent.

EZB ist besorgt

Die Europäische Zentralbank (EZB) beobachtet den Trend nur schwach steigender Preise mit Sorge. Eine zu geringe Inflation kann unter anderem dazu führen, dass Unternehmen nur zögerlich investieren, weil sich Investitionen nicht rentieren, und Verbraucher in der Hoffnung auf weiter sinkende Preise Anschaffungen zurückstellen. Das würde das Wirtschaftswachstum hemmen. Die EZB strebt daher eine Inflationsrate von etwa zwei Prozent an.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. August 2014 um 13:30 Uhr.

Darstellung: