Prognose

Experten legen Herbstgutachten vor Wirtschaftsforscher erwarten wieder Wachstum

Stand: 15.10.2009 16:06 Uhr

Führende Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten nach der schweren Krise eine schnellere Erholung als bislang. Für das kommende Jahr rechnen sie mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,2 Prozent, wie aus dem gemeinsamen Herbstgutachten hervorgeht. Für dieses Jahr prognostizieren sie einen Einbruch von fünf Prozent.

In ihrem Frühjahrsgutachten waren die Institute noch pessimistischer gewesen. Damals hatten sie für das laufende Jahr noch einen BIP-Einbruch von 6,0 Prozent und auch für das kommende Jahr ein Minus von 0,5 Prozent erwartet.

Tiefpunkt im Herbst

In diesem Herbst scheine der Tiefpunkt der Rezession überschritten, hieß es in der Gemeinschaftsprognose. Vieles deute auf eine konjunkturelle Erholung hin. Die Lage auf den Weltfinanzmärkten habe sich "erheblich entspannt". Allerdings werde sich die deutsche Wirtschaft nur langsam aus der Krise heraus bewegen.

Die Zahl der Arbeitslosen wird nach Auffassung der Forscher im nächsten Jahr noch einmal deutlich steigen, allerdings weniger stark als bisher befürchtet. So rechnen sie für 2009 mit durchschnittlich 3,470 Millionen Arbeitslosen, was einer Quote von acht Prozent entspricht. Für 2010 gehen sie von durchschnittlich 4,075 Millionen Arbeitslosen aus, und damit von einer Quote von 9,4 Prozent.

Bundesregierung will Vorhersage angleichen

"Die deutsche Wirtschaft hat den konjunkturellen Tiefpunkt hinter sich gelassen und die Erholung gewinnt Konturen", sagte Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Dies sei auch deshalb schneller als zunächst erwartet geschehen, "weil entschlossen gegengesteuert wurde", erklärte er. Positiv sei vor allem, dass die "Anpassung am Arbeitsmarkt dank Kurzarbeit, verantwortungsvoller Lohnpolitik und dem Wunsch vieler Unternehmen, ihre Fachkräfte zu halten, in engen Grenzen gehalten wurde". Die Bundesregierung rechnet für dieses Jahr noch mit einem Einbruch von sechs Prozent, für 2010 bislang noch mit einem Plus von 0,5 Prozent. Sie will ihre Vorhersage aber am Freitag ebenfalls nach oben korrigieren.

Konjunkturforscher plädiert für Sparkurs

Der Konjunkturexperte des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), Roland Döhrn, folgerte bei der Vorstellung des Herbstgutachtens, dass ein strikter Sparkurs unumgänglich sei. Der Sparkurs sollte wegen der schwachen Konjunktur aber erst 2011 beginnen. Empfohlen würden nicht höhere Steuern und Belastungen, sondern Kürzungen bei den Ausgaben und der Abbau von Steuervergünstigungen. Steuersenkungen seien prinzipiell möglich, sie dürften aber nicht durch Kredite ermöglicht werden, sondern nur durch Einsparungen an anderer Stelle.

Wirtschaftsforscher erwarten für 2010 Wachstum von 1,2 Prozent
tagesschau 20:00 Uhr, 15.10.2009, Gabi Kostorz, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Umfrage

Herbstgutachten

Die deutsche Wirtschaft wird sich womöglich schneller von der Krise erholen als gedacht. Für das kommende Jahr rechnen die führenden Forschungsinstitute schon wieder mit einem Wirtschaftswachstum. Glauben Sie, dass es so kommen wird?

A
B
C
Darstellung: