Protest in Athen

Generalstreik in Griechenland Proteste und Appelle gegen die Finanz-Hydra

Stand: 07.02.2012 13:26 Uhr

Aus Protest gegen neue Einsparungen sind in Griechenland Tausende in den Streik getreten. Das Land werde in Armut versinken, prophezeien die Kritiker. Finanzminister Venizelos vergleicht Griechenlands Finanzprobleme mit einer Hydra: "Weil wir keinen Herkules haben, müssen wir alle zusammenstehen."

Von Thomas Bormann, ARD-Hörfunkstudio Istanbul, zurzeit Athen

"Es reicht" - unter diesem Motto streiken heute Tausende Griechen und wehren sich gegen weitere Lohnkürzungen. Schulen bleiben dicht, ebenso Ministerien. Viele Busse und Züge fahren nicht, auch die meisten Fähren bleiben im Hafen und laufen nicht aus zu den Inseln in der Ägäis. In den Krankenhäusern behandeln die Ärzte nur Notfälle. Und auf der Straße ist die Zustimmung zu den Streiks groß, denn viele Griechen haben wirklich das Gefühl, dass es jetzt reicht mit all den Sparmaßnahmen.

Papademos und Koalitionspartner beraten über Sparpaket
T. Bormann, ARD Istanbul
07.02.2012 20:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Wir haben 30 Jahre lang für ein besseres Leben gearbeitet - und jetzt machen sie alles immer schlimmer", schimpft eine Rentnerin über die Regierung, die auf Druck der Troika Lohnkürzungen vor allem in der Privatwirtschaft durchsetzen will. Die Troika, also die EU, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds, bemängelt, dass die bisherigen Reformen nicht richtig gegriffen haben. Die Löhne müssten noch weiter runter, damit die griechische Wirtschaft international wettbewerbsfähig wird. Die Regierung von Ministerpräsident Lucas Papademos sieht das auch so und stößt auf heftigen Widerstand.

"Politischer Selbstmord"

Statis Anestis von der Gewerkschaft der Angestellten empört sich: "Wir können das nicht hinnehmen. Diese Sparmaßnahmen führen das Land eben nicht aus der Krise heraus, sondern noch tiefer in die Sackgasse. Und die Menschen werden in die Armut getrieben." Fast genauso argumentieren viele Unternehmer. Sie fürchten, das Land werde kaputtgespart. "Das wird zu Armut unter griechischen Bürgern führen. Es ist politischer Selbstmord", sagt Giorgos Kavatas vom Verband der Handwerker und Kaufleute. Er zeichnet ein düsteres Bild: "Krankenversicherungen werden zusammenbrechen, die Wirtschaft wird zusammenbrechen. Die Arbeitslosigkeit wird steigen, Firmen werden dichtmachen und noch mehr Jobs werden verloren gehen."

Massenproteste gegen neue Sparpläne
tagesschau 17:00 Uhr, 07.02.2012, Peter Dalheimer, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trotzdem bleibt die Regierung Papademos dabei: Die Sparbeschlüsse müssen ungesetzt werden. Auf einer Krisensitzung will Papademos heute erneut versuchen, die drei Parteien seiner Regierungskoalition auf diese Linie einzuschwören. Aber in allen drei Parteien gibt es Vorbehalte.

Wie eine Hydra, nur gibt es keinen Herkules

Gleichzeitig verhandelt Finanzminister Evangelos Venizelos mit Vertretern der Troika in Athen über Details des neuen Spargesetzes. "Das sind harte Verhandlungen", gibt er zu. Immer wenn ein Problem gelöst sei, trete ein neues auf. Das sei wie beim Schlangenungeheuer Hydra aus der griechischen Mythologie: Schlägt man einen Kopf ab, wachsen zwei nach. "Es ist wirklich wie eine Hydra. Und weil wir keinen Herkules haben, der es alleine mit Hydra aufnehmen könnte, müssen wir alle zusammenstehen. Wir müssen gemeinsam die Bürger überzeugen, dass nur dieses Programm uns zu den Zielen führt, die wir erreichen wollen", sagt der Finanzminister.

Generalstreik in Griechenland
galerie

Die Fähren zu den Inseln bleiben im Hafen von Piräus.

Generalstreik in Griechenland
galerie

Die U-Bahnen fahren nicht, die Tore zu den Stationen sind verschlossen.

Sein Ziel hat Venizelos genau vor Augen: "Dass Griechenland den Euro behält, in der EU bleibt und verlorenen Boden wieder gutmacht." Venizelos schießt noch die Warnung hinterher: Ohne die Sparbeschlüsse würde es keine neuen Hilfskredite geben und Griechenland würde tatsächlich aus der Euro-Zone fliegen und in der Pleite versinken. Das, so Venizelos gebetsmühlenhaft, müssen man verhindern, deshalb seien die Sparbeschlüsse nötig.

Darstellung: