Menschen demonstrieren gegen Sparmaßnahmen Generalstreik und Randale in Griechenland

Stand: 16.12.2010 08:18 Uhr

Der Streik geht weiter: Auch heute früh ruht der Nahverkehr in Athen. Die Griechen protestieren gegen die Sparmaßnahmen ihrer Regierung. Am Mittwoch lieferten sich Polizei und Demonstranten regelrechte Straßenschlachten. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt.

Von Ulrich Pick, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Mehrere zehntausend Griechen haben gegen die einschneidenden Sparmaßnahmen ihrer Regierung protestiert. Sie waren einem Appell der beiden großen Gewerkschaften ihres Landes gefolgt, die einen Generalstreik ausgerufen hatten.

Demonstranten rennen vor Tränengas weg
galerie

Randalierer warfen Brandsätze. Polizei setzte Tränengas ein.

Bei den Protesten kam es zwischenzeitlich zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten. Vermummte Randalierer warfen Brandsätze auf Sicherheitskräfte. Diese antworteten mit einem massiven Einsatz von Tränengas und Blendgranaten.

Menschen fliehen vor Chaos

Vor dem Parlament in der griechischen Hauptstadt herrschte Chaos, als Vermummte versuchten den Eingang des Finanzministeriums zu stürmen. Zahlreiche Menschen flüchteten aus dem Zentrum der Hauptstadt. Immer wieder waren Explosionen zu hören sowie verbale Attacken auf die politische Klasse des Landes. "Nehmt diejenigen fest, die das Geld aufgefressen haben, und hängt sie hier auf dem historischen Syntagma Platz auf!", riefen die Demonstranten.

Bei den Zusammenstößen wurden auch mehrere Schaufensterscheiben von Geschäften zerstört. Zudem verletzten unbekannte Randalierer mit Faustschlägen einen bekannten Abgeordneten der konservativen Partei, den sie auf der Straße vor dem Parlament antrafen.

Heftige Ausschreitungen bei Protesten gegen Sparpläne der Regierung
tagesschau, 20:00 Uhr, 15.12.2010, Peter Dalheimer, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fluglotsen, Ärzte und Journalisten streiken

Generalstreik in Griechenland
galerie

Nichts geht mehr am Flughafen Athen.

Seit Mitternacht hatten die Fluglotsen für 24 Stunden ihre Arbeit niedergelegt, so dass die meisten Flüge im Land ausgefallen sind. Auch die Fähren, Busse und Bahnen wurden bestreikt. Viele Schulen blieben geschlossen. Ärzte in den öffentlichen Krankenhäusern behandelten bis in den Abend hinein nur Notfälle. In den elektronischen Medien werden wegen einer Arbeitsniederlegung der Journalisten keine Nachrichten und politischen Magazine gesendet. Stattdessen lief lediglich ein Jingle: "Sie hören Flash 96. Flash 96 sendet bis 06.00 Uhr morgen früh keine Nachrichten und Informationssendungen wegen des 24-stündigen Streiks der Verbände der griechischen Journalisten."

Zuvor hatte das Parlament noch weitere einschneidende Änderungen in der Arbeitsmarktpolitik gebilligt. Sie sehen unter anderem eine Halbierungen der Entschädigungen bei Entlassungen vor sowie Lohnkürzungen bei Angestellten in öffentlich- rechtlichen Unternehmen zwischen 10 und 25 Prozent.

Arbeitslosenquote steigt

In Folge der bisherigen harten Sparmaßnahmen ist im November die Arbeitslosenquote auf 12,6 Prozent geklettert. Sie liegt damit um 3,3 Punkte höher als noch vor einem Jahr. Gleichzeitig sank das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal um 4,6 Prozent. Durch die stagnierende Konjunktur in Griechenland werden auch drastische Einbrüche bei den Weihnachtsumsätzen erwartet. Wie es heißt, sollen sie dieses Jahr voraussichtlich um 3,3 Milliarden Euro zurückgehen.

Darstellung: