Griechenland

Nach Zustimmung zum Sparpaket Aufräumen und weiterverhandeln in Athen

Stand: 13.02.2012 13:10 Uhr

Mehr als 120 Verletzte, geplünderte Geschäfte - in Athen ist die Wut über weitere Lohnkürzungen und Entlassungen in Gewalt umgeschlagen. Das umstrittene Sparprogramm wurde im Parlament zwar mehrheitlich gebilligt, aber die rettenden Hilfskredite hat Griechenland damit noch nicht sicher.

Von Thomas Bormann, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Aufräumarbeiten im Zentrum Athens: Mit Hochdruckreinigern werden die Spuren der Verwüstungen beseitigt. Steine, Scherben, Müll, verkohlte Holzteile liegen überall herum. Die Feuerwehr muss immer noch Glutnester löschen.

Randalierer hatten gestern Abend mindestens 48 Gebäude in Brand gesteckt. Viele Geschäfte, Banken, Restaurants und auch ein Kino brannten aus; zudem plünderten die Randalierer 150 Geschäfte. "Was da passiert in unserem Land, ist schlimm. Schlimm und traurig. Was wird bloß noch passieren?," fragt ein Restaurantbesitzer.

Schwere Ausschreitungen in Athen nach Billigung des Sparpakets
tagesschau 17:00 Uhr, 13.02.2012, Bernhard Wabnitz, ARD Rom z. Zt. Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ministerpräsident Lucas Papademos verurteilte die Gewalt und versprach zugleich einen Neuanfang. "Wir müssen unseren Staat neu gründen." Das in der Nacht beschlossene Sparpaket sei der Anfang. Die Maßnahmen seien schmerzhaft, aber sie müssten jetzt schnell umgesetzt werden, mahnte Papademos. Dann werde die Wirtschaft Griechenlands bald wieder auf eigenen Füßen stehen können.

Abweichler werden ausgeschlossen

Das Sparpaket sieht vor, Löhne deutlich zu kürzen und Zehntausende Staatsbedienstete zu entlassen. Zwar haben die Abgeordneten in der Nacht das Sparpaket mit einer Zwei-Drittel beschlossen. Es ist aber doch eine Zerreißprobe für die beiden Regierungsparteien, die Sozialdemokraten und die Konservativen. 43 Abweichler gab es in ihren Reihen. Sie hatten gegen das Sparpaket gestimmt und wurden allesamt aus ihren Fraktionen ausgeschlossen. Eine von ihnen ist Vassu Papandreou, bis vor kurzem Abgeordnete der sozialdemokratischen PASOK. "Nach langer Zeit habe ich jetzt endlich wieder nach meinem Gewissen abgestimmt. Und ich bin mit meinem Gewissen im Reinen. Ich wurde ausgeschlossen aus der PASOK - aber sie können nicht meine Meinung ausschließen."

Ministerpräsident Papademos verspricht Griechen "Neuanfang"
T. Bormann, ARD Istanbul
13.02.2012 12:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Während der zwölfstündigen Parlamentsdebatte hatte die Regierung gewarnt: Wenn das Sparpaket abgelehnt wird, ist Griechenland im März pleite und kann gar keine Löhne oder Gehälter mehr zahlen. Deshalb gebe es keine Alternative. Nach dem beschlossenen Sparpaket muss die griechische Regierung nun noch die Verhandlungen über einen Schuldenschnitt mit Banken und privaten Gläubigern zu Ende bringen. Erst dann wird der Weg frei für neue, rettende Hilfskredite.

Bernhard Wabnitz (ARD) über die Reaktionen auf die Zustimmung zum Sparpaket
tagesschau 14:00 Uhr, 13.02.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: