Griechenland

Treffen zu griechischer Eurokrise Eurozonen-Austritt offenbar kein Thema

Stand: 06.05.2011 21:09 Uhr

Nach ARD-Informationen haben die finanzstarken EU-Länder ein geheimes Treffen in Luxemburg abgehalten. Offenbar nahmen unter anderem Vertreter Deutschlands, Finnlands, der Niederlande sowie der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, teil. Der ARD-Korrespondent Markus Preiß berichtet, dass es bei den Gesprächen in Luxemburg allerdings nicht um einen Austritt Griechenlands aus der Währungsunion ging. Vielmehr seien grundsätzliche Fragen geklärt worden.

Nach der Konferenz bestätigte der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, die Beratungen über das Thema Griechenland. Aber Themen wie Umschuldung und anderes seien ausgeschlossen worden. "Wir haben nicht vor, dass die Eurozone ohne Grund explodiert", sagte Juncker der ARD. Man wolle kein Szenario eingehen, Griechenland aus der Eurozone auszuschließen oder austreten zu lassen. Dann würde die Diskussion um die Zukunft des Euro erst wieder richtig beginnen.

Austritt aus Euro-Zone und Umschuldung ausgeschlossen
tagesschau 20:00 Uhr, 07.05.2011, Marcus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dementis auf breiter Front

Das Nachrichtenportal "Spiegel Online" hatte zuvor berichtet, Griechenland erwäge den Austritt aus der Euro-Zone. Die Finanzminister kämen deshalb am Abend in Luxemburg zu einem Krisentreffen zusammen. Dabei solle auch über eine Umschuldung gesprochen werden.

Griechenland, die EU-Kommission, die Eurogruppe und die Bundesregierung wiesen den "Spiegel Online"-Bericht zurück. Regierungssprecher Steffen Seibert dementierte die angeblichen Erwägungen Griechenlands. "Ein Austritt stand und steht nicht zur Debatte", sagte er. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums sagte, er wolle das angebliche Treffen weder bestätigen noch dementieren. EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte, er wisse nicht von einem Treffen. Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker erklärte, es handle sich um "Gerüchte ohne Substanz".

Auch andere Euro-Länder waren über das Treffen offenkundig nicht eingeweiht. Aus den Finanzministerien der Euro-Länder Spanien, Belgien und der Slowakei hieß es, über eine solche Sitzung sei nichts bekannt. Der Vertreter eines Euro-Landes sagte jedoch, Zusammenkünfte einiger Minister im kleinen Kreise seien normal. "Alle sind gleich, aber manche sind gleicher als andere."

Profitiert Griechenland von Spekulationen?

Ein Währungsexperte deutete den Bericht als Hinweis, dass die griechische Regierung mit den Bedingungen für das milliardenschwere Rettungspaket von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds nicht zufrieden sei. Andy Busch von BMO Capital Markets sagte, Griechenland versuche, auf andere Parteien Druck auszuüben.

Der Euro reagierte auf die Gerüchte mit einem Kurssturz: Die Gemeinschaftswährung verlor am Abend zeitweise mehr als zwei Cent im Vergleich zum Tageshoch und sank auf den niedrigsten Stand seit zwei Wochen.

Darstellung: