Hintergrund

Preisschild neben griechischen Fahnen

Griechenlands Zahlungstermine Wann muss Athen wie viel zahlen?

Stand: 22.06.2015 10:43 Uhr

Die Liste der griechischen Gläubiger ist lang. In den nächsten Wochen muss die Regierung in Athen allein an den Internationalen Währungsfonds und die Europäische Zentralbank Milliarden überweisen. Aber auch viele kurzfristige Staatsanleihen werden fällig. Ein Überblick.

Innerhalb weniger Monate muss Griechenland Milliardensummen aufbringen, um alle fälligen Zahlungen finanzieren zu können und damit die drohende Staatspleite abzuwenden. Mehrere kurzfristige Staatsanleihen (T-Bills) laufen im Sommer aus. In der Regel wird die Regierung in Athen versuchen, die Rückzahlung dieser Anleihen unmittelbar durch die Ausgabe neuer T-Bills zu finanzieren.

Vor allem aber stehen immer wieder Rückzahlungen an den Internationalen Währungsfonds (IWF) an, die sich aus den Rettungspaketen für das Land ergeben. Im Gegensatz zu den Euro-Staaten, die den Griechen mehrere Jahre Zeit bis zu den ersten Rückzahlungen gegeben haben, fordert der IWF gemäß der ursprünglichen Vereinbarungen bereits seit einiger Zeit zu festen Terminen einen Teil der geliehenen Gelder zurück. Zusätzlich muss Griechenland auch Geld an die Europäische Zentralbank überweisen, die zahlreiche Staatsanleihen des Landes gekauft hat, von denen einige langfristige Anleihen in diesem Sommer fällig werden. Fast schon nebenbei muss Griechenland auch noch Geld für laufende Zinszahlungen auf langfristige Staatsanleihen aufbringen - in der Regel Hunderte Millionen Euro pro Monat. Ein Überblick der wichtigsten Zahlungstermine.

Ausstehende Zahlungen Griechenlands bis Ende September 2015
TerminSummeRückzahlung an
30. Juni1,6 Milliarden Euro*IWF
10. Juli2,0 Milliarden EuroT-Bills (kurzfristige Staatsanleihen)
13. Juli457 Millionen Euro*IWF
17. Juli1,0 Milliarden EuroT-Bills (kurzfristige Staatsanleihen)
20. Juli3,5 Milliarden EuroEZB
01. August177 Millionen Euro*IWF
07. August1,0 Milliarden EuroT-Bills (kurzfristige Staatsanleihen)
14. August1,4 Milliarden EuroT-Bills (kurzfristige Staatsanleihen)
20. August3,2 Milliarden EuroEZB
04. September305 Millionen Euro*IWF
04. September1,4 Milliarden EuroT-Bills (kurzfristige Staatsanleihen)
14. September343 Millionen Euro*IWF
16. September572 Millionen Euro*IWF
21. September343 Millionen Euro*IWF

* Zahlungen an den IWF werden in sogenannten Sonderziehungsrechten (SDR) berechnet, einer Art Kunstwährung, die auf Basis der vier Währungen US-Dollar (Gewichtung mit 41,9%), Euro (37,4%), britischem Pfund (11,3%) und Yen (9,4%) errechnet wird. Die Umrechnungskurse in die einzelnen Währungen schwanken daher.

Quellen: IWF, Griechisches Finanzministerium, Nachrichtenagenturen

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Juni 2015 um 9:00 Uhr.

Darstellung: