Eine Frau sprüht Unkrautvernichtungsmittel der Marke Roundup auf eine Pflanze. | Bildquelle: REUTERS

Glyphosat-Prozess Bayer muss Milliarden zahlen

Stand: 14.05.2019 07:47 Uhr

Der Pharmakonzern Bayer hat in den USA den dritten Prozess um den Unkrautvernichter Roundup verloren. Bayer-Tochter Monsanto muss zwei Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen. Der Konzern will in Berufung gehen.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Die Summe ist gewaltig, in den USA aber durchaus üblich. Mehr als zwei Milliarden US-Dollar soll die Bayer-Tochter Monsanto an Strafschadenersatz zahlen. Damit soll im US-Recht ein Täter bestraft und davon abgehalten werden, eine Tat zu wiederholen.

Hinzukommen nochmals 55 Millionen Dollar als Schadenersatz für das betroffene Ehepaar. "Monsanto leugnet weiter, dass das Mittel Krebs verursacht", sagte deren Rechtsanwalt Brent Wisner. "Diese zwei rechtschaffenen Menschen sind Opfer dieser Annahme geworden." Monsanto, beziehungsweise die Konzernmutter Bayer, müsse endlich Verantwortung für ihr Produkt übernehmen.

Dritte Niederlage von Bayer-Tochter Monsanto
tagesschau 12:00 Uhr, 14.05.2019, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beide Kläger mehrfach an Krebs erkrankt

Geklagt hatten Alva und Alberta Pilliod, ein Renterehepaar aus Livermore, einer Kleinstadt 70 Kilometer östlich von San Francisco. Er ist 76 Jahre alt, sie ist 74. Beide waren in den vergangenen Jahren mehrfach an Krebs erkrankt, so Rechtsanwalt Michael Miller. "1982 haben sich die beiden ein Haus gekauft und wollten vor der Garageneinfahrt das Unkraut fernhalten. Sie haben Roundup versprüht."

Niemand hätte dem Paar gesagt, dass Roundup gefährlich sei, sagte Miller. "Sie haben die TV-Werbung gesehen und gedacht, sie könnten der Firma vertrauen."

Alva Pilliod, Anwalt Brent Wisner, Alberta Pilliod and Anwalt Michael Miller in der Pressekonferenz | Bildquelle: AP
galerie

Die Kläger und ihre Verteidiger (von links): Alva Pilliod, Anwalt Brent Wisner, Alberta Pilliod and Anwalt Michael Miller.

Nach Darstellung seiner Anwälte ist das Ehepaar am sogenannten Non-Hodgkin-Lymphom erkrankt, einer bösartigen Krebsform des lymphatischen Systems. "Alva hatte Non-Hodgkin-Lymphome im Jahr 2011. Sie haben dennoch weitergesprüht. Bei Alberta traten 2015 im Gehirn Non-Hodgkin-Lymphome auf. 2016 ist sie ein weiteres Mal daran erkrankt."

Die Jury beriet zwei Tage lang

Erst als sie die Anzeige eines Rechtsanwalts gesehen hätten sei ihnen klar geworden, dass es eine Verbindung zwischen Non-Hodgkin und Roundup gebe. "Alberta braucht jeden Monat Medikamente im Wert von 21.000 Dollar oder sie stirbt."

Die Jury des Obersten Gerichts in Oakland hatte nicht einmal zwei Tage für seine Beratungen gebraucht. Es ist bereits der dritte Schuldspruch innerhalb weniger Monate für Monsanto. Weitere Prozesse werden folgen. Inzwischen liegen in den USA mehr als 13.000 Klagen gegen Monsanto vor.

"Das heutige Urteil hätte nicht deutlicher ausfallen können" sagte Rechtsanwalt Wisner. Bayer müsse sein Verhalten ändern, so könne der Konzern nicht weitermachen, appellierte er. "Ich hoffe in Gottes Namen, dass ich hier nicht nochmal in sechs Monaten oder einem Jahr mit einer anderen Person stehen muss, die ein Opfer dieses Betrugs wurde. Monsanto muss sich ändern. Drei Urteile sind gesprochen."

Bayer von der Entscheidung "enttäuscht"

Man sei von der Entscheidung enttäuscht, erklärte Bayer in einer Stellungnahme. Das Urteil der Jury stehe in direktem Widerspruch zu der Einschätzung der US-Umweltbehörde EPA, die erst im vergangenen Monat im Rahmen der vorläufigen Zulassungsüberprüfung veröffentlicht worden sei.

Deshalb wolle man dieses Urteil anfechten. Unterstützung erhält Bayer von Juraprofessor David Levine von der Universität von Kalifornien. Levine glaubt, dass das Urteil revidiert wird: Der Strafschadenersatz in Höhe von zwei Milliarden und der Schadenersatz in Höhe von 55 Millionen Dollar stünden in keinem Verhältnis.

Über dieses Thema berichtete das ARD Morgenmagazin am 14. Mai 2019 um 05:37 Uhr.

Darstellung: