Güterzug-Loks in Hagen, NRW. Der Streik der GDL im Güterverkehr hat begonnen.

Tarifkonflikt mit Deutscher Bahn Lokführerstreik beginnt im Güterverkehr

Stand: 21.04.2015 05:08 Uhr

Der siebte Streik der Lokführer der Deutschen Bahn in der laufenden Tarifrunde beginnt heute mit einem fast dreitägigen Ausstand im Güterverkehr. Ab Mittwoch wird dann auch der Personenverkehr für 43 Stunden bestreikt.

Bei der Deutschen Bahn treten heute erneut die Lokführer in den Streik. Sie legen ab 15 Uhr zunächst im Güterverkehr die Arbeit nieder. Das Streikende ist hier am Freitagmorgen um 9 Uhr geplant. Ab Betriebsbeginn am Mittwoch soll dann auch bundesweit der Personenverkehr bestreikt werden - bis Donnerstagabend um 21 Uhr.

Damit dauert der Ausstand im Personenverkehr 43, im Güterverkehr 66 Stunden. Die GDL hatte am Freitag angekündigt, wieder streiken zu wollen. GDL-Chef Claus Weselsky warf der Bahn eine Hinhaltetaktik vor: "Das Management will scheinbar gar kein Ergebnis erzielen", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

Die GDL begründete den siebten Streik in der laufenden Tarifrunde mit einem unbefriedigenden Angebot der Bahn für die rund 3100 Lokrangierführer. Sie sollten nach Ansicht der GDL künftig deutlich besser bezahlt werden. Bisher hat die konkurrierende und größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) für die Lokrangierführer Tarifverträge ausgehandelt. Nun gehören sie zu den Berufsgruppen, für die auch die GDL Tarifforderungen stellt.

Alex Jakubowski, HR, zum Lokführerstreik
tagesschau24 10:00 Uhr, 21.04.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Deutsche Bahn forderte die GDL auf, ihren Streikaufruf zurückzunehmen. "Die GDL hätte ihr gewünschtes Zwischenergebnis in den Verhandlungen in nahezu allen Punkten haben können", sagte Personalvorstand Ulrich Weber.

DIHK: Bahnstreik "Gift für Standort Deutschland"

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) kritisierte den Streik nach Angaben der "Neuen Osnabrücker Zeitung" als "Gift für den Standort Deutschland". Täglich würden eine Million Tonnen Güter per Bahn transportiert, erklärte DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann demnach. Im Güterverkehr führten Streiks bereits nach wenigen Tagen zu Produktionsstörungen.

Darstellung: