Finanzminister beraten Aktionsplan G20 kämpft gegen Steuervermeidung

Stand: 19.07.2013 11:32 Uhr

Große Konzerne spielen die EU-Länder im Steuerwettbewerb geschickt gegeneinander aus. Im Kampf gegen Steuervermeidung hat die OECD nun einen Aktionsplan vorgelegt, der den Finanzminister der G20-Staaten in Moskau vorgelegt wird.

Von Martin Bohne, MDR, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

Finanzminister Wolfgang Schäuble
galerie

Für Finanzminister Schäuble hat der Kampf gegen Steuervermeidung hohe Priorität.

Amazon, Google, Apple, Starbucks und Co - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble findet, die multinationalen Konzerne sollten mehr Steuern zahlen. Und so hat der Bundesfinanzminister die Initiative ergriffen und es geschafft, dass das Thema ganz oben auf der To-do-Liste der G20 angekommen ist.

Steuervermeidung ist erst einmal nichts Illegales. Die Konzerne nutzen einfach eiskalt aus, dass die Regierungen dieser Welt in Sachen Steuerregeln eher gegeneinander als miteinander arbeiten. Und mit Dumping-Steuersätzen auf bestimmte Einkommensarten sich die Unternehmen gegenseitig abspenstig machen. Und so schieben die Konzerne Gewinne und Verluste geschickt von einem Land ins andere und zahlen am Ende fast keine Steuern mehr. Die Konstruktionen seien "immer kreativer", meint Schäuble.

Schuldenkrise könnte gelindert werden

EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta
galerie

EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta schätzt das Volumen der Steuervermeidung auf 150 Milliarden Dollar pro Jahr.

Dabei geht es um alles andere als Peanuts. Das weiß der EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta am besten: "Nach verschiedenen Schätzungen entgehen den EU-Staaten durch solche Steuervermeidungspraktiken rund 150 Milliarden Euro im Jahr." Eine erkleckliche Summe, so der Steuerkommissar. Hätte man Zugriff auf diese Gelder, dann wären die Sparzwänge in etlichen Staaten nicht ganz so dramatisch.

Für den deutschen Finanzminister ist der Kampf gegen die aggressive Steuervermeidungsplanung der Konzerne auch eine Frage der sozialen Gerechtigkeit. "Wie kann man die Besteuerungspraxis international so machen, dass sie dazu führt, dass man den realen Ertrag von wirtschaftlichen Unternehmen einigermaßen fair besteuert?"

Aktionsplan gegen aggressive Steuerplanung
M. Bohne, MDR Brüssel
19.07.2013 08:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Konzerne sollen transparenter werden

Und genau das ist das Ziel eines Aktionsplans, der Wolfgang Schäuble und seinen Ressortkollegen in Moskau vorliegt. Erarbeitet hat ihn die OECD, eine Art Denkfabrik der entwickelten Volkswirtschaften. In diesem Aktionsplan werden Vorschläge gemacht, wie die Regierungen die bestehenden Steuerschlupflöcher wenigstens einigermaßen schließen können.

Das fängt schon damit an, dass die Konzerne offenlegen sollen, wie viel sie in jedem einzelnen Land verdienen und wie viele Steuern sie wo zahlen. Eine solche länderbezogene Berichterstattung sei sehr wichtig, meint EU-Kommissar Semeta, "weil die Steuerbehörden dann besser einschätzen könnten, ob die Konzerne sich künstlich arm gerechnet haben, um die Zahlung von Steuern zu vermeiden."

Der Trick mit den Lizenzgebühren

Eine besonders beliebte Methode der Gewinnverlagerung derzeit ist es, Zinszahlungen und Lizenzgebühren innerhalb der Konzerne zu verschieben. Zinskosten werden Tochtergesellschaften in solchen Ländern draufgeschlagen, wo sie am effektivsten die Steuerlast mindern. Und Gebühren für die Nutzung von Patenten werden in die Länder verschoben, die dafür einen besonders niedrigen Steuersatz eingeführt haben. Und davon gibt es einige - in der EU zum Beispiel die Niederlande und Großbritannien.

Wie funktionieren Steueroasen?
ARD-Morgenmagazin, 19.07.2013, Ulrich Ueckerseifer/Arne Orgassa, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Regierungen, so der Vorschlag der OECD, sollen nun die Steuerabkommen so ändern, dass diese Tricksereien ausgeschlossen werden. Auch soll der Verschiebung von Gewinnen in Briefkastenfirmen auf den Bermudas oder anderswo ein Riegel vorgeschoben werden.

Die große Frage ist nun, wie die G20-Finanzminister auf die OECD-Vorschläge reagieren. Werden sie sie in der Abschlusserklärung nur reserviert zur Kenntnis nehmen oder werden sie offensiv ihre Umsetzung empfehlen? Wolfgang Schäuble wird sich für eine möglichst weitgehende Formulierung einsetzen. Aber auch das wäre nur der Anfang, denn die OECD hat erst einmal die Felder definiert, wo man ansetzen muss. Danach müssen die besseren Regeln konkret ausgearbeitet werden: "Das ist ziemlich viel Arbeit, erwarten sie auch nicht schnelle Ergebnisse."

Darstellung: