Eu-Sterne mit Ketten verbunden

Keine Einigung über Zustimmung zu Fiskalpakt Opposition beharrt auf Fahrplan für Börsensteuer

Stand: 12.06.2012 09:58 Uhr

Nach ergebnislosen Gesprächen im Kanzleramt zur Ratifizierung des Fiskalpakts rückt eine Einigung zwischen Regierung und Opposition offenbar wieder in weite Ferne. Die Regierung sieht sich an gleich zwei Fronten hartnäckigen Forderungen ausgesetzt. Die Opposition verlangt weiter einen verbindlichen Fahrplan zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Und die Länder pochen darauf, dass sie bei den Sozialausgaben entlastet werden.

Ein Gespräch zwischen den Fraktionsgeschäftsführern und Kanzleramtsminister Ronald Pofalla brachte ebensowenig eine Einigung wie Beratungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Regierung und Opposition machten sich anschließend gegenseitig für den Stillstand verantwortlich.

Notwendige Zweidrittel-Mehrheit für europäischen Fiskalpakt nicht in Sicht
tagesschau 12:00 Uhr, 12.06.2012, Natalia Bachmayer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weitere Treffen erforderlich

"Das Verhalten von SPD und Grünen zeigt, dass sie offenbar keine Einigung mehr in dieser Woche wollen", sagte der CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle nach Ende der Gespräche mit Pofalla. "Eine Einigung wird wohl nicht mehr beim Spitzengespräch mit der Kanzlerin am Mittwoch, sondern vermutlich erst kommende Woche bei weiteren Treffen möglich sein."

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF, eine Einigung sei noch vor der Sommerpause möglich. Voraussetzung sei, dass beide Seiten bei einem verbindlichen Fahrplan für die Einführung der Finanztransaktionssteuer und bei zusätzlichen Wachstumselementen schnell zueinander fänden.

Bei der Kanzlerin wird weiter geredet

Damit ist unwahrscheinlich, dass es vor vor den Spitzengesprächen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Partei- und Fraktionschefs (Mittwoch) und den Ministerpräsidenten (Donnerstag) zu einer Übereinkunft kommt. Ziel der Verhandlungen ist es, eine möglichst breite Mehrheit für die Ratifizierung des europäischen Fiskalpakts und des dauerhaften Euro-Rettungsschirms ESM noch im Juni zu erreichen.

Für den Fiskalpakt ist eine Zweidrittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat nötig. Auch die Grünen stellen hierfür Bedingungen. Sie bestehen auf einem Bekennntnis der Regierung zu einer Bankenunion und beharren auf einem Altschuldentilgungsfonds. Hierzu soll es am Abend eine weitere Runde im Wirtschaftsministerium geben, bei der auch das Thema Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf dem Programm steht.

Die Regierung will bei dem Gespräch am Mittwoch ein Eckpunkte-Papier vorlegen. Der FDP-Bundestagsfraktionsvize Volker Wissing bekräftigte aber die Skepsis seiner Partei gegenüber einer Börsensteuer. Zwar stehe die FDP zur Zusage der Koalition zu dem Bekenntnis, sich für eine Finanztransaktionssteuer einzusetzen. Die Steuer dürfe aber nicht zur Verlagerung von Finanzgeschäften ins Ausland führen. Forderungen nach einem Altschuldentilgungsfonds in der Euro-Zone lehnte Wissing ab.

Hintergrund des Streits um den europäischen Fiskalpakt sind Berichte über andauernde Vorbehalte in der Koalition gegen die Finanztransaktionssteuer sowie die Aussage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, er rechne nicht mehr für diese Legislaturperiode mit der Einführung. Da für den Fiskalpakt in Bundestag und Bundesrat eine Zweidrittelmehrheit erforderlich ist, sind Union und FDP auf die Unterstützung der Opposition angewiesen.

Auch die Gespräche von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit seinen Länderkollegen über die Zustimmung des Bundesrates zum Fiskalpakt endeten ergebnislos. Einige Länder bestehen im Gegenzug für ihre Zustimmung zur Ratifizierung darauf, dass der Bund sie bei Sozialausgaben entlaste, hieß es in Teilnehmerkreisen. Der Bund habe zwar grundsätzlich Gespräche über die Bund-Länder-Finanzbeziehungen in den nächsten Monaten zugesagt. Dies sei einigen Ländern aber zu wenig gewesen. "Wir sind ergebnislos auseinander gegangen", hieß es.

Darstellung: