Jeep Grand Cherokee

Rückrufaktion bei Fiat Chrysler 1,1 Millionen Autos müssen in die Werkstätten

Stand: 22.04.2016 23:08 Uhr

Fahrzeuge, die sich nach dem Parken führerlos in Bewegung setzen können: Wegen dieser Gefahr hat Fiat Chrysler eine Rückrufaktion gestartet. Weltweit müssen mehr als 1,1 Millionen Autos in die Werkstätten. 41 Menschen wurden im Zusammenhang mit dem Defekt bereits verletzt.

Der Autohersteller Fiat Chrysler beordert wegen Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit der Automatikschaltung weltweit 1,1 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. Betroffen sind nach Konzernangaben Dodge Charger und Chrysler 300 Limousinen der Modelljahre 2012 bis 2014 sowie Jeep Grand Cherokee SUV von 2014 und 2015.

Motor schaltet sich in Parkfunktion nicht ab

Bei den Automatik-Fahrzeugen schaltet sich in der Parkfunktion nicht der Motor ab, wenn die Fahrer aussteigen. Dadurch könnten die Wagen nach dem Abstellen einfach wegrollen, teilte das italienisch-amerikanische Unternehmen mit.

Es sei zu 121 Unfällen gekommen. Insgesamt seien 41 Menschen verletzt worden, teilte Fiat mit. In allen Fällen hätten die Fahrer irrtümlich angenommen, den Schalthebel auf Parken gestellt zu haben. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA erklärte, es habe bereits 314 Beschwerden gegeben. Betroffen vom Rückruf sind mehr als 800.000 Autos in den USA und annähernd 250.000 außerhalb Nordamerikas.

FCA - Fiat Chrysler Automobiles
galerie

Fiat hatte vor knapp zwei Jahren den US-Konzern Chrysler übernommen; seitdem heißt das Unternehmen Fiat Chrysler Automobiles (FCA).

Darstellung: