US-Präsident Donald Trump hält eine Rede im East Room des Weißen Hauses.  | AP

Trump gegen Facebooks "Libra" "Die einzig wahre Währung ist der Dollar"

Stand: 12.07.2019 07:28 Uhr

Facebooks Ankündigung, eine eigene Kryptowährung einzuführen, stößt auf erheblichen Widerstand. US-Präsident Trump fordert eine Bankenaufsicht für "Libra". Auch die Fed meldet Bedenken an.

Von Arthur Landwehr, ARD-Studio Washington
Wenn Facebook und andere eine Bank werden wollen, dann müssen sie eben eine Lizenz beantragen und sich der Bankenaufsicht unterwerfen - genau wie andere Banken auch.

US-Präsident Donald Trump kritisierte Facebooks Plan, die Kryptowährung "Libra" auf den Markt zu bringen. Damit sollen die zwei Milliarden Nutzer des Netzwerks Dinge einkaufen oder untereinander Geld verschicken können. Bisher sind Kryptowährungen nicht reguliert. Trump erklärte, das sei für ihn kein echtes Geld und basiere auf dünner Luft.

Arthur Landwehr ARD-Studio Washington

Notenbank fordert stärkere Aufsicht

Trump folgte damit dem Chef der amerikanischen Notenbank Fed, Jerome Powell. Der hatte bei einer Anhörung im Kongress massive Bedenken gegenüber rein digitalen Währungen wie Bitcoin oder eben Libra vorgetragen. Geldwäsche, Finanzierung von Terrorismus, die Stabilität der Währung und Privatsphäre nannte er als wichtige Themen.

Die Fed sei mit Facebook im Gespräch, so Powell, und stimme sich mit Notenbanken in der ganzen Welt ab. Er deutete an, dass der zuständige Ausschuss des Kongresses der Fed stärkere Aufsicht über Facebooks Finanzbereich geben könnte.

Trump beharrte, es gebe nur eine wahre Währung in den USA. Die sei verlässlicher als je zuvor und sei der US-Dollar.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Juli 2019 um 11:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Autochon 12.07.2019 • 15:33 Uhr

@qpqr27

"5 % Zinsen gibt und man darauf Geld vorm Datenableich schützen kann - warum nicht?" Bevor man ihnen die 5% gibt, muessen diese erst mal erwirtschaftet werden. Ihre Zinsen fallen daher wohl eher aus. Ganz im Gegenteil muss man sich fragen, was einen das Libra Konto kosten wird. Denn die Transaktionen wuerden nicht kostenlos sein.