Strategie "Europa 2020" vorgestellt EU will den Staaten Wachstumsziele vorschreiben

Stand: 03.03.2010 13:48 Uhr

Mit "Europa 2020" zieht die EU-Kommission Konsequenzen aus der gescheiterten Lissabon-Strategie. Sie will den Mitgliedsstaaten Wachstumsziele vorgeben und deren Umsetzung überwachen. Wer die Vorgaben nicht erfüllt, soll verwarnt werden.

Von Wolfgang Landmesser, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

EU-Kommissionspräsident Barroso
galerie

EU-Kommissionspräsident Barroso setzt auf "intelligentes" und nachhaltiges Wachstum.

Klarere Ziele, bessere Koordination: EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso will Wachstum und Beschäftigung in Europa zentral steuern. Das sei die Lehre aus der Finanz- und Wirtschaftskrise. "Bei den weltweiten Auswirkungen der Krise müssen wir akzeptieren, dass unsere wirtschaftliche Abhängigkeit zugenommen hat und eine zielgerichtetere und zusammenhängende politische Reaktion erfordert", sagt er.

Klimaziele als Wachstumsziele

"Smart growth", cleveres Wirtschaftswachstum, lautet das Schlagwort des Kommissionschefs. So müsse Europa auf Umwelttechnologien setzen. Deswegen hat die Kommission auch die Klimaziele in ihre neue Wirtschaftsstrategie "Europa 2020" gepackt - also die Ziele, bis 2020 die Treibhausgase im Vergleich zu 1990 um 20 Prozent zu senken und die Energieeffizienz um 20 Prozent zu erhöhen.

Um mehr Wirtschaftswachstum zu erreichen, seien messbare und klare Ziele notwendig. Neben den bereits beschlossenen Klimazielen lauten diese: Auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts sollen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung steigen; derzeit sind es nicht mal zwei Prozent. Der Anteil der Erwerbsfähigen, die einen Arbeitsplatz haben, soll ebenfalls steigen. Im Moment haben nur zwei Drittel der Europäer im Alter zwischen 20 und 64 einen Job. Dieser Anteil soll künftig 75 Prozent erreichen. Außerdem müsse die Zahl der Menschen sinken, die von Armut bedroht sind - und zwar um 20 Millionen. Vor der Wirtschaftskrise waren es 80 Millionen.

EU gibt Ländern Ziele vor

Praktisch soll das so funktionieren. "Die EU-Kommission wird den Mitgliedsstaaten länderspezifische Ziele vorgeben", sagt Barroso. "Wir werden außerdem Warnungen veröffentlichen, wenn die Länder nicht entsprechend reagieren."

Die Kontrolle soll nach dem Vorbild des Stabilitäts- und Wachstumspakts funktionieren. Dessen Vorgaben zufolge droht Ländern, die sich übermäßig verschulden, ein sogenanntes Defizitverfahren. Und die Kommission kann Länder verwarnen, deren Wirtschaftspolitik für die ganze EU gefährlich wird. Zum ersten Mal hat die Behörde das im Fall Griechenland getan.

"Notwendigkeit für gemeinsames Handeln ist klarer"

Schon die vorangegangene Lissabon-Strategie hatte wirtschaftliche Ziele formuliert, diese aber zum großen Teil nicht erreicht. Das habe vor allem an der mangelnden Kontrolle gelegen, so Kommissionspräsident Barroso. Vor der Wirtschaftskrise seien die Mitgliedsstaaten mehrheitlich gegen eine zentrale Steuerung aus Brüssel gewesen. Das habe sich jetzt grundsätzlich geändert. "Die Notwendigkeit, gemeinsam zu handeln, ist jetzt viel klarer geworden. Deswegen denke ich, dass dieser Ansatz jetzt von allen europäischen Regierungen akzeptiert wird", erklärt Barroso.

Auch Deutschland befürwortet eine sogenannte europäische Wirtschaftsregierung. Mit den Plänen der Kommission ist die Bundesregierung im Detail aber nicht einverstanden. So ist sie dagegen, den Anteil der jungen Menschen mit Universitätsausbildung auf 40 Prozent festzulegen. Dazu sei das deutsche Hochschulsystem zu kompliziert.

Kommissionspräsident Barroso stellt Zehn-Jahres-Plan der EU vor
tagesschau 20:00 Uhr, 03.03.2010, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: