Griechenland

Euro-Länder einig über Finanzhilfen Ein Notfallplan für Griechenland

Stand: 26.03.2010 08:29 Uhr

Die Staats- und Regierungschefs der 16 Euro-Länder haben sich auf mögliche Milliardenhilfen für Griechenland geeinigt. Sie stimmten einem deutsch-französischen Plan zu, der sowohl eine Beteiligung des IWF als auch Kredite einzelner Euro-Staaten vorsieht, sollte Athen am Kapitalmarkt kein Geld mehr bekommen.

Von Birgit Schmeitzner, BR-Hörfunkstudio Brüssel

Zum Apéritif gab es keinen Drink, sondern ein Blatt Papier - darauf abgedruckt der deutsch-französische Vorschlag, wie ein Notfallplan der Euro-Länder für Griechenland aussehen könnte. Und die Vertreter aller 16 Länder mit der Gemeinschaftswährung Euro stimmten im Verlauf des Abendessens zu - ein Erfolg für Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Nicolas Sarkozy und Angela Merkel beim EU-Gipfel
galerie

Sarkozy und Merkel hatten die Vorlage gemeinsam vorbereitet.

Sie hatte hart verhandelt, voreilige Geldzusagen für das hoch verschuldete Griechenland ausgeschlossen und immer wieder gefragt: "Unter welchen Umständen fühlen wir uns wann verantwortlich? Die Antwort lautet: Es reicht nicht, dass ein Land wie im aktuellen Fall Griechenland sagt: 'Mir sind die Zinsen, die ich für Kredite zahlen muss, zu hoch.' Die Zinsen müssen schon unverhältnismäßig hoch sein", betonte Merkel. Und die Stabilität des Euro müsse in Gefahr sein. "Dann und nur dann soll man zum allerletzten Mittel, zur Ultima Ratio greifen. Ich schlage vor, dass wir eine Kombination von IWF und bilateraler Hilfen ins Auge fassen."

Alle 16 Euroländer müssen IWF anrufen

Und Merkels Vorschlag ging durch. Wenn also alle 16 Länder der Eurozone entscheiden, dass man handeln muss, kann der Internationale Währungsfonds eingeschaltet werden. Dessen Kredite für das vom Bankrott bedrohte Land müssen aber flankiert werden von Krediten der anderen Euro-Länder - Deutschland hätte ein Viertel davon zu schultern.

Marion von Haaren aus Brüssel zur Entscheidung über EU-Hilfen für Griechenland
nachtmagazin 00:30 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Eine Entscheidung für Griechenland"

EU-Ratspräsident Hermann Van Rompuy sprach von einem Mix-Modell, bei dem die Europäer den größeren Teil des Geldes bereitstellen beziehungsweise bereitstellen würden - denn man hofft, dass schon das Hilfeversprechen allein ausreicht, um die Märkte zu beruhigen und Griechenland Luft zu verschaffen. Van Rompuy zufolge können die Besitzer von Griechenland-Anleihen beruhigt sein - weil sie jetzt wissen, dass die Eurozone Griechenland nicht fallen lassen wird. Der griechische Ministerpräsident Giorgious Papandreou fügte hinzu, er werde wohl die Kredite nicht abrufen. Ihm sei es um ein Zeichen der Euroländer gegangen, dass im Ernstfall Hilfe geleistet werde, sagte Van Rompuy. Papandreou sagte "Wir haben heute nicht nur eine Entscheidung für Griechenland getroffen."

Merkel nahm übrigens in der Nacht nicht mehr Stellung zu ihrem Verhandlungserfolg. Das überließ sie anderen wie dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. Dieser hatte eigentlich eine rein innereuropäische Lösung beworben, war gegen den IWF, schwenkte dann aber ein auf die deutsche Linie. Dass er letztlich nicht an der Bundeskanzlerin vorbei kam, war ihm dabei sichtlich unangenehm.

Darstellung: