Mario Draghi nach seiner letzten Zinssitzung | Bildquelle: AP

Draghis Vermächtnis "Niemals aufgeben"

Stand: 24.10.2019 17:31 Uhr

Das war's. Nach seiner letzten EZB-Ratssitzung endet Mario Draghis Amtsszeit als EZB-Präsident. Worauf er und sein Team besonders stolz sind? "Das ist Teil unseres Vermächtnisses: niemals aufgeben."

Von Ursula Mayer, HR

So viel Andrang gibt es selten bei der Europäischen Zentralbank. Vor den Sicherheitskontrollen stehen Journalisten aus aller Welt Schlange. Sie wollen dabei sein, wenn EZB-Chef Mario Draghi zum letzten Mal vor die Presse tritt und die geldpolitischen Entscheidungen des EZB-Rats verkündet. Zum Abschied hoffen sie auf letzte, persönliche Worte.

Wechsel an Spitze von EZB: Draghi übergibt Amt Anfang November
tagesschau 20:00 Uhr, 24.10.2019, Klaus-Rainer Jackisch, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Sehr positive Erfahrungen gesammelt"

Er sei erfreut, sehr erfreut, alle zur Pressekonferenz begrüßen zu dürfen, sagt ein sichtlich gut gelaunter Mario Draghi nur, um dann sofort wieder in das gewohnte Kauderwelsch zu verfallen, das man in den EZB-Türmen schon so oft gehört hat. Immerhin zieht Draghi nach acht Jahren im Amt ein Fazit, und er persönlich ist völlig überzeugt: Die unter ihm eingeleiteten Maßnahmen haben ihre Wirkung nicht verfehlt. "Wir haben damit sehr positive Erfahrungen gesammelt, das hat die Wirtschaft angeregt und Arbeitsplätze geschaffen. Wir sind damit auf dem richtigen Weg."

Die Skyline Frankfurts mit dem EZB-Gebäude (rechts am Main-Ufer) in der Nacht | Bildquelle: dpa
galerie

Acht Jahre lang leitete Mario Draghi die Europäische Zentralbank.

Zinsen bleiben im Keller

Bei seiner letzten Sitzung hatte Draghi noch einmal tief in den Instrumentenkasten gegriffen. Er hatte eine weitere Zinssenkung angekündigt und erneut gewaltige Anleihekäufe. Diese Maßnahmen verteidigt Draghi jetzt zum Abschluss. Sie sind aus seiner Sicht absolut notwendig gewesen, um die schwächelnde Wirtschaft in der Eurozone zu stützen und das berühmt-berüchtigte Inflationsziel von nahe zwei Prozent zu erreichen.

Doch gerade die Anleihekäufe sind umstritten. Es gibt immer mehr Kritik, sogar aus den eigenen Reihen. Von Draghi gibt es dazu nicht mehr als ein Schulterzucken: "Überall gibt es solche Diskussionen, manchmal dringen die unterschiedlichen Meinungen an die Öffentlichkeit, manchmal nicht. Das ist nicht zum ersten Mal so gelaufen, das gehört einfach zu geldpolitischen Diskussionen dazu."

"Mitten im Sturm Stärke bewiesen"

Die Person Mario Draghi polarisiert schon länger. Kritiker sagen, die EZB sei unter ihm zu weit gegangen. Die EZB sei bereit, alles zu tun, um den Euro zu erhalten, sagte Draghi vor sieben Jahren während der Euroschuldenkrise. Damit konnte er die europäische Währung wirklich erhalten, lobt ihn der Frankfurter Finanzprofessor Jan-Pieter-Krahnen: "In diesen Zeiten hat er wirklich Stärke und Charakter bewiesen, als eine Person mitten im Sturm zu sagen: 'Ich weiß, wohin wir gehen.' Und mit dieser Nachdrücklichkeit zweifelnde Kapitalmärkte zu beruhigen, ist eine Großtat, die nicht jeder hätte vollbringen können."

Trotzdem findet auch Krahnen: Ein weiter wie bisher geht nicht, in der EZB muss ein neuer Wind wehen: "Ich wünsche mir von seiner Nachfolgerin Christine Lagarde, dass sie die Geldpolitik der EZB auch besser begründet und sie noch einmal auf eine wissenschaftliche Probe stellt, die auch in der Öffentlichkeit nachvollziehbar ist, und auf dieser Basis ihre Politik definiert." Lagarde war bei der Diskussion des EZB-Rats zwar bereits dabei, mit abstimmen durfte sie aber noch nicht. Das geht erst, wenn sie nächsten Freitag Draghi an der Spitze der EZB ablöst.

Lob für Isabel Schnabel

Positiv äußerte sich Draghi zur Nominierung der deutschen Wirtschaftsweisen Isabel Schnabel für das Direktorium der EZB. "Isabel ist eine ausgezeichnete Ökonomin. Sie wird es gut machen." Schnabel habe das Zeug dazu, die Diskussion innerhalb und außerhalb der EZB zu bereichern. "Wir sollten ihre Nominierung wärmstens begrüßen."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Oktober 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: