Mitarbeiter befestigt Mercedes-Stern an Fahrzeug

Alle 14 Standorte in Deutschland betroffen Daimler will in allen Werken weniger arbeiten lassen

Stand: 08.12.2008 14:23 Uhr

Der Autobauer Daimler will die Kurzarbeit massiv ausweiten. Im größten Werk in Sindelfingen werde von Januar bis März Kurzarbeit angemeldet, kündigte Konzernbetriebsratschef Erich Klemm an. Davon seien zwei Drittel der 28.000 Mitarbeiter in der Produktion dort betroffen.

Daimler-Konzernzentrale in Stuttgart

Kurzarbeit an allen Daimler-Standorten? Darüber verhandelt die Konzernleitung.

An allen Standorten laufen bundesweit Gespräche über Arbeitszeitkürzungen, wie eine Sprecherin des Konzerns berichtete. Im Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim und in Sindelfingen kamen die Beschäftigten zu Betriebsversammlungen zusammen.

Bisher stand Kurzarbeit nur in den Mercedes-Werken Sindelfingen, Berlin, Bremen und Düsseldorf zur Diskussion. Die Sprecherin sagte, nun würden an allen Standorten zwischen Betriebsrat und Werksleitung die Möglichkeiten durchgesprochen, die Produktionsdrosselung über Arbeitszeitkonten, Arbeitszeitverkürzung oder Kurzarbeit zu organisieren. "Es wird geprüft, was wo anwendbar ist", erklärte sie.

Stichwort

Von der Krise sind nicht nur die Hersteller und ihre Mitarbeiter, sondern auch Zulieferer betroffen. Im Verband der Automobilindustrie VDA sind 500 überwiegend mittelständische Zulieferer mit zusammen etwa 322.000 Mitarbeitern organisiert. Außerdem gibt es in Deutschland noch ein paar Hundert Kleinbetriebe, die dem Verband nicht angehören. Insgesamt beträgt die Zahl der Beschäftigten in der Branche mehr als 756.000. Nach VDA-Schätzungen hängen indirekt sogar fünf Millionen Arbeitsplätze an der Automobilindustrie - beispielsweise in Chemie- und Stahlkonzernen, Werkstätten und bei Autohändlern.

Verlängerte Weihnachtsferien für 150.000 Mitarbeiter

An allen 14 Standorten in Deutschland werden insgesamt 150.000 Daimler-Mitarbeiter in verlängerte Weihnachtsferien von bis zu vier Wochen geschickt. Der Absatz der Marken Mercedes-Benz, Maybach und Smart war im November um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat eingebrochen. Durch eine Betriebsvereinbarung sind Daimler-Beschäftigte bis Ende 2011 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Sindelfingen ist das größte inländische Mercedes-Werk. Hier rollen unter anderem die C-, E- und S-Klasse vom Band.