Maschine der Fluggesellschaft Condor startet | dpa

Staatshilfen für Airlines Condor klagt gegen EU-Auflagen für Lufthansa

Stand: 12.02.2021 19:07 Uhr

Vor einem EU-Gericht hat Condor Klage eingereicht, um die EU-Beihilfeauflagen für Lufthansa überprüfen zu lassen. Die Auflagen reichten nicht, um Marktmissbrauch durch den Konkurrenten zu unterbinden, so die Fluggesellschaft.

Die Fluggesellschaft Condor will die EU-Auflagen für die staatlichen Milliardenhilfen an den Konkurrenten Lufthansa gerichtlich überprüfen lassen. Der Ferienflieger reichte beim Gericht der Europäischen Union in Luxemburg eine entsprechende Klage ein, wie eine Unternehmenssprecherin bestätigte.

Die selbst vom Staat gerettete Condor wirft dem größeren Konkurrenten vor, seine Marktmacht zu missbrauchen, um den Wettbewerb zu verzerren. Das werde mit den bisherigen Auflagen für die neun Milliarden Euro Staatshilfe nicht ausreichend unterbunden, weshalb diese entsprechend verschärft werden müssten. "Ein Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung durch die Kündigung bestehender kommerzieller Vereinbarungen" müsse in den Auflagen ausgeschlossen werden, um einen fairen Wettbewerb sicherzustellen, sagte die Sprecherin.

Streit über Vertrag für Zubringerflüge

Condor hat zudem beim Bundeskartellamt ein Wettbewerbsverfahren angestrengt, welches bereits eingeleitet ist. Die Fluggesellschaft wirft Lufthansa eine Verdrängungsstrategie vor, nachdem diese einen langjährigen Vertrag über Zubringerflüge zu Condor-Fernreisen gekündigt hatte. Umsteigeverbindungen mit einem Wechsel der Fluggesellschaft werden dadurch schwieriger buchbar sowie für Veranstalter und Passagiere riskanter. Für Verspätungen beim Zubringer musste früher die Lufthansa haften. Selbst kann die Condor ein derartiges Zubringernetz nicht aufstellen.

Kampf ums Ferienfluggeschäft

Lufthansa will selbst stärker in das Geschäft mit touristischen Langstreckenflügen einsteigen und hat dafür den neuen Flugbetrieb "Eurowings Discover" gegründet, auf dem die touristischen Flüge gebündelt werden. "Es wäre unverantwortlich, die Auslastung unserer Flugzeuge zu vernachlässigen und damit weitere Arbeitsplätze bei Lufthansa zu gefährden", sagte eine Sprecherin kürzlich zur Kündigung des Vertrags mit Condor.

Hintergrund des Streits ist der Kampf der Airlines um eine Erholung von der schweren Corona-Krise. Die Lufthansa will ihr Ferienfluggeschäft ausbauen, weil hier die Nachfrage schneller wieder steigen wird als bei Geschäftsreisen.