Citigroup-Chef Vikram Pandit

Eklat bei Hauptversammlung Aktionäre gegen Millionen-Bonus für Citigroup-Chef

Stand: 18.04.2012 15:25 Uhr

Die Aktionäre der US-Großbank Citigroup haben sich mehrheitlich gegen die Auszahlung eines Bonus in Millionenhöhe an Vorstandschef Vikram Pandit und vier weitere Top-Manager ausgesprochen. Pandit, der sich im Jahr 2010 wegen Finanznöten der Bank noch mit einem symbolischen Gehalt von einem Dollar begnügt hatte, sollte für das vergangene Jahr 14,9 Millionen Dollar (11,3 Millionen Euro) bekommen. Doch auf der Hauptversammlung in Dallas stimmten nur 45 Prozent der Aktionäre dafür. Nötig wäre aber eine Mehrheit gewesen.

Citigroup-Chef Vikram Pandit

Im Krisen-Jahr 2010 hatte Vikram Pandit noch ein symbolischen Gehalt von nur einem Dollar kassiert.

Die Anteilseigner sind unzufrieden mit der Entwicklung des Aktienkurses der Bank. Die Citigroup-Aktie dümpelt seit Sommer unter der Marke von 40 Dollar. Vor Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 lag ihr Wert bei 500 Dollar. Andere US-Banken haben sich besser von den Folgen der Krise erholt und zahlen auch wieder solide Dividenden - im Gegensatz zur Citigroup.

Citigroup: Nehmen Abstimmungsergebnis ernst

Die Abstimmung ist nicht bindend - verpflichtet die Bank also nicht, Anpassungen vorzunehmen. Die Citigroup erklärte aber, man nehme das Abstimmungsergebnis sehr ernst und werde Vertreter der Aktionäre danach fragen, "was ihnen Sorgen bereitet".

Die Bank hatte am Montag einen Gewinnrückgang von zwei Prozent im ersten Quartal auf 2,9 Milliarden Dollar bekanntgegeben. Dieses Ergebnis war besser als von Analysten erwartet, der Kurs stieg daher um fast vier Prozent. Er erreichte damit aber nur 35,32 Dollar.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Reducto 18.04.2012 • 23:11 Uhr

@cynic

@cynic: Offensichtlich hat diesem Herrn weder sein Werdegang, noch die "in seinen Weg getätigte Investition" geholfen, ein guter Manager zu sein. Wer bei Erfolg in seinem Job mehrere Millionen an Bonus bekommt, der sollte doch wohl auch bei Misserfolg eine ähnliche Summe an das Unternehmen, das er so unverantwoirtlich geschädigt hat, zurückzahlen. Von einem Zusammenhang zwischen Verantwortung und Verdienst/Boni kann man, denke ich, nicht reden, wenn jemand sein Handwerk nicht beherrscht, wie in diesem Fall. Er hat Tausende von Kleinanleger durch seine Unfähigkeit den Verdienst von mehreren Jahren gekostet und möchte sich für diese Großtat nun das 320-Fache Einkommen des durchschnittlichen US-Amerikaners gutschreiben.