Baumaschinenhersteller erwartet Umsatzeinbruch Caterpillar streicht 20.000 Jobs

Stand: 26.01.2009 14:33 Uhr

Der weltgrößte Baumaschinenhersteller Caterpillar streicht angesichts eines erwarteten Geschäftseinbruchs 20.000 Arbeitsplätze. Das ist in etwa jede fünfte Stelle. Das US-Unternehmen stellt sich für das laufende Jahr auf einen Umsatzrückgang von bis zu 30 Prozent ein. Die weitere Entwicklung in der Wirtschaftskrise sei derzeit nicht vorherzusehen, deshalb sollten die Kosten massiv gesenkt werden, erklärte Caterpillar.

Bagger auf Halde: Das Caterpillar-Werk im französischen Echirolles
galerie

Bagger auf Halde: Das Caterpillar-Werk im französischen Echirolles

Das Geschäft sei schwer von dem Konjunkturabschwung und den drastisch gesunkenen Rohstoff-Preisen getroffen worden. Der Baumaschinen-Spezialist hatte zuletzt rund 101.000 Beschäftigte. Im vergangenen Jahr legte der Umsatz - zeitweise getragen auch vom schwachen Dollar-Kurs - noch um gut 14 Prozent auf 51,3 Milliarden Dollar zu. Für das laufende Jahr rechnet Caterpillar nun nur noch mit 36 bis 44 Milliarden Dollar.

Gehälter wurden bereits gekürzt

Caterpillar hatte bereits im Dezember die Vergütungen für zahlreiche Führungskräfte um bis zu 35 Prozent gesenkt, an der Konzernspitze sogar um die Hälfte. Für das mittlere Management und "bestimmte Angestellte" hatte der Konzern zudem Abfindungsangebote für ein freiwilliges Ausscheiden geplant. Im Januar war dann von einem Stellenabbau in Höhe von 600 Jobs die Rede, auch das Werk in Frankreich war betroffen.

Darstellung: