Tupperware

Geschäftszahlen auf Talfahrt Tupperware bekommt einen auf den Deckel

Stand: 25.02.2020 16:43 Uhr

Tupperware, der berühmte Hersteller von Frischhaltedosen, hat drei Chefs in nur zwei Jahren verschlissen. Umsatz und Gewinn schwinden, die Aktie befindet sich im freien Fall. Hinzu kommt eine hohe Verschuldung. Hat Tupperware noch eine Chance?

Von Thomas Spinnler , boerse.ARD.de

Was "Tempo" für Taschentücher ist, ist "Tupperware" für Frischhaltedosen. Das Unternehmen hat es geschafft, den Markennamen zum Begriff für eine ganze Produktgruppe zu machen. Ein Traum für jede Marketingabteilung - und ein Traum für Earl Tupper, der die Plastikboxen in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erfunden hatte.  

Die Frischeboxen fanden den Weg in die Haushalte per Direktvertrieb. Auf Tupperpartys stellen "Party-Manager" die Produkte vor, die nur so zu erwerben waren. Einen Verkauf im Einzelhandel gab es nicht.

Tupperware-Erfinder Earl Silas Tupper
galerie

Tupperware-Erfinder Earl Silas Tupper

Bei einem Gläschen Sekt für die richtige Kaufstimmung zählt die zwischenmenschliche Begegnung, persönliches Vertrauen und persönliche Beratung, kurz die emotionale Bindung. Eigentlich eine hübsche Idee in Zeiten, in denen man die Wohnung dank Online-Handel praktisch nicht mal mehr zum Einkaufen verlassen muss.   

Weltweit organisieren knapp 3 Millionen Vertriebler die berühmten Tupperpartys, seit Anfang der sechziger Jahre auch in Deutschland.   

Selbstvertrauen für die Hausfrau   

Das Geschäftsmodell hat jahrzehntelang blendend funktioniert, aber die goldenen Zeiten sind vorbei. Wozu sein Essen noch in Plastikboxen durch die Gegend tragen, wenn man sich ohnehin an jeder Ecke versorgen kann? Dabei böte der aktuelle Trend zur Nachhaltigkeit eigentlich gute Argumente, denn so ließen sich Massen von Verpackungsmüll vermeiden.

Hinzu kommt, dass andere Unternehmen ähnliche Produkte anbieten, oft zu günstigeren Preisen und ohne Partyzwang. Auch das Image klingt etwas angestaubt: Unternehmenszweck sei es, Frauen dazu zu inspirieren, das Selbstvertrauen zu kultivieren, das sie benötigen, um ihr Leben zu bereichern, ihre Familie zu ernähren, und ihr bestes Selbst zu verwirklichen.

Mittlerweile setzt Tupperware auch auf andere Vertriebskanäle. Man kann Produkte jetzt auch Online bestellen, selbst über den Einzelhandel wird nachgedacht. Im November eröffnete das Unternehmen in New York den ersten und einzigen Pop-up-Store, der allerdings am 22. Dezember wieder schloss.

Tupper-Party
galerie

Tupper-Party: Frauen inspirieren und ihr Leben bereichern

Außerdem versucht der Konzern, sich ein umweltfreundliches und nachhaltiges Image zu verpassen, um bei der jungen Generation zu punkten. Genützt hat es nichts.

Was für ein Absturz!  

Der Aktienmarkt ist meistens ein zuverlässiger Indikator dafür, wie die Anleger die Zukunft des Unternehmens einschätzen. Das Bild, das Tupperware hier bietet, ist desaströs. Noch Ende 2013 sah es danach aus, als nähme die Aktie Kurs auf die Marke von 100 Dollar. Nun steht die Marke von fünf Dollar auf dem Spiel. Die in der Börsensprache gern gebrauchte Metapher vom "freien Fall"  passt in diesem Fall gut. Im Verlauf der vergangenen zwölf Monate sackten die Titel um mehr als 80 Prozent ab.    

Das ist kaum überraschend, denn sowohl Umsatz als auch Gewinn fallen seit Jahren. Im Jahr 2014 lag der Umsatz noch bei rund 2,6 Milliarden Dollar. Im abgelaufenen Geschäftsjahr ist er wohl unter die Marke von 2 Milliarden gesunken, wie das Unternehmen jetzt mitteilt. Und im laufenden Geschäftsjahr schrumpft Tupperware weiter: Das Management peilt einen Umsatz im Bereich von nur noch rund 1,6 Milliarden Dollar an.

Tupperware
galerie

Tuppreware 10-Jahres-Chart

Als problematisch erweist sich auch, dass der US-Dollar sich seit längeren schon in einer starken Phase befindet. Dadurch werden die ohnehin nicht gerade günstigen Produkte außerhalb der USA noch teurer. Rund 75 Prozent des Umsatzes erwirtschaftete Tupperware 2018 in Europa, Asien und Südamerika.

Schließlich kommt noch ein relativ hoher Verschuldungsgrad hinzu. Ratingagenturen wie Moody's oder S&P, die die Bonität von Unternehmen bewerten, haben sich zuletzt kritisch über Tupperware geäußert. Je schlechter die Beurteilung der Bonität, desto teurer wird es für ein Unternehmen, an Kredite zu kommen. Irgendwann stellt sich also die Frage, wie lange Tupperware durchhält, wenn kein Wachstum in Sicht ist.

Bald wieder schlank und agil?

Interims-Chef Chris O'Leary versucht in einem aktuellen Statement, den Zustand des Konzerns in ein besseres Licht zu rücken: Man fokussiere sich darauf, das Tempo bedeutsamer geschäftlicher Verbesserungen zu erhöhen, verspricht der Manager, der seinen Job erst im November 2019 angetreten hatte. Er löste Tricia Stitzel ab, die von ihrem Posten zurückgetreten war.

Stitzel selbst war erst im Mai 2018 Vorstandschefin geworden, nachdem zuvor Rick Goings Zeit nach rund 26 Jahren abgelaufen war. Goings galt als Spezialist für den Direktvertrieb.  

O'Leary verspricht jedenfalls im laufenden Geschäftsjahr 2020 rund 50 Millionen Dollar einzusparen und verbreitet darüber hinaus das gewohnte Management-Sprech. Das Team arbeite konzentriert daran, das Unternehmen schlanker und agiler zu organisieren. Ziel sei es, wettbewerbsfähiger in einem wachsenden Direktvertriebsmarkt zu werden - und natürlich auch, den Aktionären langfristigen Wert zu liefern.

Weitere Kursinformationen zu Tupperware

Und die scheinen den Glauben endgültig zu verlieren. Nach der aktuellen Mitteilung bricht die Aktie zweistellig ein.

Quelle: boerse.ard.de
Darstellung: