Grauer Markt

Fünf Jahre Prokon-Skandal Wie gefährlich ist der Graue Kapitalmarkt?

Stand: 22.01.2019 06:45 Uhr

Vor fünf Jahren meldete der Windanlagenbauer Prokon Insolvenz an. Tausende Kleinanleger verloren einen Teil ihres Geldes. Der Fall Prokon zeigt, wie gefährlich Investitionen am Grauen Kapitalmarkt sind.

Von Notker Blechner, boerse.ARD.de

Sechs Prozent Rendite oder mehr - mit solchen hochprozentigen Angeboten werben seit Jahren Finanzvermittler und Unternehmen für Investments in Schiffscontainer, Windparks oder Wälder. Mit hohen Rendite- und Sicherheitsversprechungen ködern sie Anleger, ihr Geld in geschlossene Fonds, Genussrechte oder Nachrangdarlehen zu stecken.

Windige Rendite von Prokon

Doch nicht selten entpuppen sich die verführerischen Traum-Produkte aus der Welt des Grauen Kapitalmarkts als windige Angebote. So lockte der Windpark-Entwickler Prokon die Anleger mit Genussscheinen, die bis zu acht Prozent Rendite abwerfen sollten. Doch als sich das Geschäft abschwächte, kündigten viele Kunden ihre Genussrechte. Prokon rutschte in die Insolvenz. Die rund 75.000 Anleger, die 1,4 Milliarden in Prokon investiert hatten, verloren gut 40 Prozent ihres Einsatzes.

Inzwischen hat das Windkraftunternehmen aus Itzehoe einen Neustart gewagt und eine Anleihe ausgegeben - mit 3,5 Prozent Zinsen. Die Erlöse sollen den früheren Genussrechte-Inhabern zufließen. Ob sie jemals ihr eingesetztes Kapital wiedersehen, ist ungewiss.

P&R und die fingierten Container

Eine noch schlimmere Luftnummer war der Zusammenbruch des Schiffscontainervermieters P&R im vergangenen Jahr. P&R verkaufte Container, die es gar nicht gab. Von den 1,6 Millionen vertriebenen Containern existierte eine Million gar nicht. Die Gelder neuer Kunden wurden nicht für den Kauf von neuen Containern verwendet, sondern für die Auszahlung alter Anleger. Doch irgendwann funktionierte das Schneeball-System nicht mehr. Ende März 2018 ging P&R pleite.

Es ist der wohl größte Anlageskandal auf dem Grauen Kapitalmarkt. Rund 54.000 Sparer, davon viele Senioren, haben P&R 3,5 Milliarden Euro anvertraut. Ein Großteil des Geldes dürfte nun futsch sein.

Prokon und P&R sind nicht die einzigen Beispiele, wie riskant der graue Kapitalmarkt ist. Auch bei den Pleiten der Frankfurter Immobiliengruppe S&K, der Finanzfirma Infinus, des Containervermieters Magellan und des geschlossenen Immobilienfonds-Anbieters Wölbern erlitten Anleger herbe Verluste. Bei vielen der Produkte, die auf dem grauen Kapitalmarkt angeboten werden, werden die Anleger im Falle einer Insolvenz später als andere Gläubiger bedient. Im Extremfall droht der Totalverlust. Darauf weisen Verbraucherschützer immer wieder hin.

Kleinanlegerschutzgesetz half nicht

Trotz der Warnungen: Warum konnten die Skandale nicht verhindert werden? Weshalb schritt die Finanzaufsicht nicht ein? Zwar gibt es seit 2015 - als Reaktion auf die Prokon-Pleite - ein Kleinanlegerschutzgesetz, das den grauen Kapitalmarkt stärker reguliert. Anbieter müssen nun für ihre Produkte Verkaufsprospekte vorlegen. Die BaFin kann zu aggressive Werbung untersagen und sogar Finanzprodukte verbieten, wenn sie den Anleger strukturell benachteiligen.

Doch im jüngsten Fall von P&R halfen die neuen Vorschriften nicht. Die BaFin sah bei der direkten Beteiligung an einem Container keine strukturelle Benachteiligung von Anlegern. "Die BaFin prüft eher die Formalitäten von Verkaufsprospekten, aber nicht ob eine Anlage wirtschaftlich sinnvoll ist oder nicht", sagt Wolf Brandes, Teamleiter Grauer Kapitalmarkt bei der Verbraucherzentrale Hessen. Die Finanzaufsicht betont, dass die Prospektprüfung kein Gütesiegel und keine Erlaubnis der Geschäftstätigkeit seien.

Der jüngst vom Grünen-Politiker Gerhard Schick gegründeten Bürgerbewegung "Finanzwende" reicht das nicht. Sie fordert die BaFin auf, endlich aufzuwachen und den Verbraucherschutz als ernst gemeinten Auftrag zu vermitteln. Die BaFin habe sehr wohl laut dem Kleinanlegerschutzgesetz weitreichende Auskunfts- und Verbotsrechte, meint gegenüber boerse.ARD.de Stephan Loipfinger, Gründungsmitglied von Finanzwende und Betreiber des Internetportals Investmentcheck.de. Gerade bei großen Fällen wie P&R hätte die Aufsicht zum Geschäftsmodell Fragen stellen und so den Skandal womöglich verhindern können. Produkte sollten genauer und umfangreicher geprüft werden.

Zunehmend Betrügereien im Internet

Längst beschränkt sich der Betrug im Grauen Kapitalmarkt nicht mehr nur auf Anlageprodukte für Beteiligungen an Schiffscontainer, Immobilien oder Windparks. Inzwischen findet zunehmend Abzocke auf Online-Plattformen statt. Vor gut einem Monat warnte das Bundeskriminalamt und die BaFin vor dubiosen Online-Tradern, besonders bei CFDs und im Forex Trading. Über eine Betrugssoftware würden Kontobewegungen und vermeintlich hohe Gewinne angezeigt, haben BKA und BaFin beobachtet. Tatsächlich werde aber das eingezahlte Geld nie investiert. Die Handelsplattform sei ein Fake. "Das ist der graue Kapitalmarkt 2.0", warnt Verbraucherschützer Brandes. Immerhin: Den Vertrieb von so genannten binären Optionen, der auch gerne als Betrugsmasche eingesetzt wurde, hat die BaFin inzwischen offiziell verboten.

Experte Loipfinger sieht vor allem beim Crowd Investing im Internet große Transparenz-Defizite. "Anleger wissen oft nicht, was mit ihrem Geld hier passiert." Die meisten Investments in diesem Bereich seien Nachrang-Konstrukte. Loipfinger befürchtet, dass viele Dinge in diesem Bereich bald wie eine Seifenblase platzen.

Finanztest warnt vor UDI

Inzwischen warnt die Stiftung Warentest vor einem weiteren Grauen-Kapitalmarkt-Anbieter: UDI, ein bankenunabhängiger Direktvertrieb für ökologische Geldanlagen. Seit 1998 hat UDI eine halbe Milliarde Euro vor allem für Windkraftanlagen, Biogasanlagen und Solarprojekte eingeworben. Zahlreiche Kunden, die in Angebote der Öko-Firma investiert haben, müssen laut Stiftung Warentest nun um ihr Geld bangen. Wie das Magazin "Finanztest" am Montag berichtete, liegen Zinszahlungen bei acht UDI-Angeboten unter Plan. Die Rückzahlung stockt demnach bei zwei Angeboten, die UDI vermittelt habe. "Es sieht nicht gut aus", heißt es in der Zeitschrift.

1/8

Die größten Skandale am Grauen Kapitalmarkt

P&R Unternehmensgruppe

P&R
Als bisher wohl größter Anlegerskandal im Grauen Kapitalmarkt gilt der Fall P&R. 54.000 Anleger, die dem Schiffscontainer-Vermieter 3,5 Milliarden Euro anvertrauten, dürften hier geschädigt worden sein. P&R führte in seiner Bilanz 1,6 Millionen Container auf, von denen eine Million gar nicht existierten. Jahrelang führte die Gesellschaft offenbar ein Schneeball-System durch: Gelder neuer Kunden wurden nicht für den Kauf neuer Container, sondern für die Auszahlungen alter Anleger verwendet. Irgendwann brach das System zusammen. Ende März 2018 ging P&R insolvent. P&R-Gründer Heinz Roth sitzt in Untersuchungshaft. Viele Anleger, darunter vor allem Rentner, dürften den Großteil ihres Geldes verloren haben. Sie können nur noch darauf hoffen, dass von der noch verbliebenen Schweizer P&R-Tochter ein bisschen Geld fließt.

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 16. Oktober 2018 um 19:05 Uhr.

Darstellung: