Ein Jogger läuft bei Tagesanbruch am Main an der Hochhaus-Skyline vorbei. | Bildquelle: dpa

Unternehmen vor der Pleite "Zombie-Firmen" - nur mit Kredit am Leben

Stand: 12.12.2019 06:45 Uhr

Experten sind alarmiert: In Europa gibt es immer mehr Zombie-Firmen, die nur noch künstlich mithilfe von Neuschulden am Leben gehalten werden. Schuld daran ist die EZB.

Von Angela Göpfert, boerse.ARD.de

Droht uns eine Zombie-Apokalypse? Sollte man sich jetzt besser in einem Einkaufszentrum verschanzen? Fachleute geben Entwarnung. Tatsächlich besorgniserregend ist aber die rasant steigende Zahl so genannter Zombie-Unternehmen.

Das sind Unternehmen, deren Erträge geringer sind als ihre laufenden Zinskosten. Also Firmen, die nicht einmal in der Lage sind, die momentan so minimalen Kapitalkosten mit ihrem Geschäftsmodell zu verdienen. Sie können sich nur mit der Aufnahme neuer, sehr günstiger Schulden künstlich am Leben halten. Sie sind im Grunde Beinahe-Pleite-Kandidaten. Und sie werden immer mehr.

Verheerende Statistiken

Nach Angaben des Bankhauses Metzler sind heute mehr als zwölf Prozent aller börsennotierten Unternehmen sogenannte Zombie-Firmen. Vor knapp 30 Jahren lag dieser Anteil bei nur zwei Prozent.

Auch in Deutschland sind es nicht wenige Unternehmen, die sich trotz guter Wirtschaftslage in den letzten Jahren auf dieser Vorstufe zur Insolvenz befinden. Nach Berechnungen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform sind derzeit 7,9 Prozent und damit jedes 13. Unternehmen hierzulande als "nicht kreditwürdig" einzustufen. In absoluten Zahlen entspricht dies knapp 295.000 betroffenen Firmen.

Noch schlimmer stellt sich die Lage in den europäischen Krisenländern dar. "Fast 25 Prozent der griechischen Unternehmen sind in finanziellen Schwierigkeiten und zählen als sogenannte Zombie-Unternehmen oder Beinahe-Zombies." Zu diesem Schluss kommt der Wirtschaftsprüfer PWC in einer Langfriststudie.

Und was hat die EZB damit zu tun?

Doch wer ist dafür verantwortlich? Experten sind sich einig: Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat das Sprießen der Zombie-Kultur in Europa maßgeblich befördert.

Christine Lagarde und Mario Draghi
galerie

Wird sich Christine Lagarde von der Geldpolitik Mario Draghis distanzieren?

Denn was für die Film-Zombies das Fleisch und Blut unschuldiger Opfer ist, sind für die Zombies der Unternehmenswelt günstige Kredite. Mit ihren extrem niedrigen Zinsen senkte die EZB unter ihrem ehemaligen Chef Mario Draghi die Last der Schuldenbedienung und ermöglichte so auch wenig profitablen Unternehmen das Überleben.

Alle Augen auf Lagarde

Von der heutigen Ratssitzung – der ersten unter der neuen EZB-Chefin Christine Lagarde – erwarten sich Anleger nun Klarheit über den weiteren geldpolitischen Kurs der Notenbank. "Es bleibt die Frage zu klären, ob sich Lagarde ohne Vorbehalte hinter die extrem expansive Geldpolitik ihres Vorgängers Mario Draghi stellt", so DZ-Bank-Analystin Birgit Henseler.

Nun mag man mit Blick auf die Zombie-Firmen argumentieren, das wäre doch auch gar nicht so schlimm: Immerhin sichert das Überleben dieser Unternehmen ja auch Arbeitsplätze und damit letztlich Einkommen und Wohlstand. Doch diese Argumentation hat einen gewaltigen Haken.

Keine "schöpferische Zerstörung"

Joseph Alois Schumpeter
galerie

Laut dem österreichischen Ökonomen Joseph Alois Schumpeter ermöglicht erst der Prozess der schöpferischen Zerstörung Wachstum und technischen Fortschritt

Zombie-Firmen unterbinden nämlich die "schöpferische Zerstörung" im Sinne Schumpeters. Der Selbstreinigungsprozess der kapitalistischen Wirtschaft findet nicht statt. Die "natürliche Auslese des Wettbewerbs" werde ausgehebelt, kritisieren die Experten der Commerzbank.

Ökonomen sprechen von Fehlallokation von Ressourcen, weil dringend benötigte Mittel falsch verwendet werden. Mittel, die Zombie-Unternehmen erhalten, stehen anderen nicht zur Verfügung. Das Kapital wird über die Kreditvergabe fehlgelenkt, betonten Ökonomen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich bereits 2017 in einem Arbeitspapier.

Es fehlt nicht viel zur Pleite

Doch nicht nur das Kapital wird fehlgelenkt – auch die Arbeitskräfte. Diese könnten in anderen Unternehmen weit produktiver tätig sein. Die logische Folge: Je mehr Zombie-Unternehmen, desto geringer das Wachstumspotenzial der Wirtschaft.

Zumal diese Zombie-Firmen per definitionem permanent von der Pleite bedroht sind. Die Experten der Wirtschaftsauskunftei Creditreform warnen: "Zombie-Unternehmen sind der Humus künftiger Insolvenzentwicklung." Für das kommende Jahr rechnen die Creditreform-Experten mit einem Anstieg der Firmenpleiten in Deutschland auf 19.800 Fälle.

Thomas Cook
galerie

Auch der Zombie Thomas Cook ging 2019 pleite

Im laufenden Jahr waren verstärkt namhafte und große Unternehmen in Deutschland von Insolvenzen betroffen wie die Modefirma Gerry Weber, die Fluggesellschaft Germania und das Windanlagenunternehmen Senvion. Zudem sorgte die Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook für viel Aufsehen. Dass diese Unternehmen überhaupt so lange überleben konnten – auch dazu dürfte die EZB ihr Scherflein beigetragen haben.

Kein Happy End?

Was die meisten Zombie-Filme gemeinsam haben, ist das Fehlen eines Happy End – es gibt einfach kein Entrinnen. Das wird auch die EZB letzten Endes einsehen müssen.

Für die mehr als überfällige Marktbereinigung und Befreiung der Wirtschaft von ineffizienten Zombie-Unternehmen braucht es eine Erhöhung der Zinsen. So schmerzhaft dies im Einzelfall auch sein mag.

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Dezember 2019 um 11:40 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: