Intelligent Retail Lab |

Konsumschub durch Corona Walmart lässt die Kasse klingeln

Stand: 17.11.2020 13:26 Uhr

Konsumfreudige US-Amerikaner in der Corona-Krise und hohe Nachfrage nach Online-Shopping kann der Konsumgigant aus dem Dow Jones-Index in gute Geschäftszahlen verwandeln.

Die Folgen der Corona-Pandemie belasten die Geschäfte von Walmart weiterhin, das räumte das Unternehmen am Dienstag bei der Vorlage der Geschäftszahlen zum dritten Quartal freimütig ein.

Analysten positiv überrascht

Doch die Krise hat aus Sicht des Einzelhändlers auch gute Seiten: So sorgte eine erhöhte Nachfrage nach Gesundheitsprodukten, aber auch Nahrungsmitteln im Berichtszeitraum für einen Umsatzanstieg von mehr als fünf Prozent. In den USA betrug das Erlöswachstum sogar 6,4 Prozent. Walmart setzte in den Monaten Juli bis September 134,7 Milliarden Dollar um. Analysten hatten nur 132,4 Milliarden Dollar im Schnitt erwartet.

Weitere Kursinformationen zu Walmart

Den Ausgangsbeschränkungen und Lockdowns in vielen Ländern setzte das Unternehmen seinen Online-Shopping-Service entgegen. Hier legten die Geschäfte sprunghaft um 79 Prozent zu. Damit ist Walmart einer der wenigen Einzelhandelskonzerne, die auch dem Internet-Rivalen Amazon zum Teil Geschäft wegnehmen können.

Gewinne höhe, trotz Corona-Kosten

Auch beim Gewinn je Aktie schnitt das Dow-Jones-Unternehmen besser aus als gedacht. Walmart verdiente 1,34 Dollar je Anteilsschein. Die Experten hatten hier mit 1,18 Dollar je Aktie gerechnet. Operativ verdiente Walmart mit 5,8 Milliarden Dollar 22,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Shopping-Riese musste im abgelaufenen Quartal aufgrund der Pandemie jedoch nach eigenen Angaben zusätzliche Kosten von rund 600 Millionen Dollar verkraften, was das Ergebnis etwas drückte.

Die Aktie von Walmart dürfte am Dienstag im US-Handel leichte Gewinne verbuchen. Der Titel hat auf Sicht von drei Monaten rund 28 Prozent zugelegt und damit den US-Leitindex um rund 20 Prozentpunkte hinter sich gelassen.

AB