Corona Test

Pharma- und Biotechfirmen Suche nach dem "Corona-Killer"

Stand: 05.03.2020 10:12 Uhr

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Mehrere Pharma- und Biotech-Firmen arbeiten deshalb mit Hochdruck an Medikamenten und Impfstoffen. Die Hoffnung auf das Wundermittel sorgt bei einigen Aktien für wilde Kurssprünge.

Während die Börsen in den vergangenen zwei Wochen deutlich abgesackt sind, haben sich ein paar Papiere immun gezeigt. Die Aktien der amerikanischen Biotech-Konzerns Gilead zum Beispiel kletterten seit Anfang Februar um rund 20 Prozent in die Höhe. Noch größer waren die Kursgewinne bei dem kleinen Unternehmen Moderna. Die Titel des US-Biotechs sprangen in den letzten zwei Wochen um fast 50 Prozent nach oben.

Sie profitieren von der großen Hoffnung auf den "Corona-Killer". Fieberhaft suchen Arzneimittelhersteller derzeit nach Mitteln zur Behandlung und Eindämmung der Krankheit. In China werden weiterhin mehrere Wirkstoffe ausprobiert. Zahlreiche klinische Studien wurden gestartet oder sind geplant.

Große Hoffnungen ruhen auf Gilead-Mittel

Am meisten Potenzial versprechen sich Experten derzeit offenbar vom Wirkstoff Remdesivir des kalifornischen Biotech-Konzerns Gilead. Anfang März würde das Medikament namens Remdesivir bei fast 1.000 Patienten in asiatischen Ländern sowie in Ländern mit einer hohen Anzahl von diagnostizierten Fällen auf seine Wirksamkeit gegen das Virus getestet. In Chinas Provinz Hubei, wo das Virus ausbrach, wird schon längere Zeit an Remdesivir geforscht. Allerdings ist der Wirkstoff noch nicht zugelassen. Er befindet sich in Phase II der klinischen Tests. Bis er die Phase III-Studie durchläuft, dürften wohl noch Monate vergehen.

Weitere Kursinformationen zu Gilead Sciences

Im Notfall könnten aber solche experimentellen Mittel schneller zum Einsatz kommen. Experten wie der amerikanische Virologe Hakim Djaballah fordern Südkoreas Regierung dazu auf, schon jetzt zur Covid-19-Vorbeugung mit der Produktion und Verteilung von Remdesivir zu beginnen.

Hilft das Anti-Malaria-Mittel Chloroquin?

Als weiterer möglicher Wirkstoff wird Chloroquin gesehen. Das Anti-Malaria-Mittel, das in Deutschland unter dem Handelsnamen Resochin bekannt ist, habe sich in einer klinischen Studie in China als wirksam gezeigt, sagte der Leiter des Instituts für Infektionskrankheiten in Marseille, Didier Raoult. Das französische Gesundheitsministerium warnte allerdings vor Euphorie.

Auch andere Biotech-Firmen wie Inovio und Vir Bio sowie große Pharma-Konzerne wie AbbVie, Johnson & Johnson, GlaxoSmithKline und Pfizer arbeiten an entsprechenden Wirkstoffen. Pfizer hat nach eigenen Angaben bestimmte antivirale Stoffe identifiziert, die bereits in der Entwicklung waren und die nun das Potenzial haben, die Ausbreitung des Coronavirus zu hemmen. Bis Ende März will der weltgrößte Pharmariese Ergebnisse vorlegen.

Weitere Kursinformationen zu Pfizer

Weitere Kursinformationen zu AbbVie

Weitere Kursinformationen zu GlaxoSmithKline

Findet Moderna den ersten Impfstoff?

Neben etablierten Medikamenten tüfteln viele Firmen auch an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Besonders schnell war das US-Biotechunternehmen Moderna. Binnen weniger Wochen brachte es einen Impfstoff in die erste Phase der klinischen Tests. Erste Tests sollen Ende April beginnen.

Moderna setzt auf Impfstoffe, die auf Boten-Nukleinsäure (mRNA) basieren. Dabei wird den Patienten ein RNA-Molekül gespritzt, das den Bauplan für ein Eiweiß des Virus enthält. Dieses wird im Körper des Patienten gebaut und veranlasst ihn, Antikörper dagegen zu bilden. RNA ist laut einem Bericht der "Welt" viel leichter und schneller herzustellen als konventionelle Impfstoffe.

Weitere Kursinformationen zu Moderna

Auch deutsche Biotech-Firmen wie die Tübinger Curevac nutzen die mRNA-Technologie. Die Schwaben durften deshalb gemeinsam mit anderen Pharma- und Biotech-Firmen an einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump teilnehmen. "Wir glauben, dass wir einen Impfstoff gegen Covid-19 sehr, sehr schnell entwickeln können“, sagt Curevac-Chef Daniel Menichella.

Bis zur Zulassung wird es noch Monate dauern

Wie schnell - das ist die große Frage. Bis es ein Impfstoff aus dem Labor bis zu seinem Einsatz schafft, müssen einige Hürden überwunden werden. Die Pharmaunternehmen müssen nicht nur ihre Herstellungskapazitäten erweitern und ein Vertriebsnetz ausbauen. In klinischen Studien muss zudem untersucht werden, ob der Impfstoff nicht nur Immunität gegen das Virus verleiht, sondern auch sicher genug ist, um in der allgemeinen Bevölkerung eingesetzt zu werden.

Die Pharmaindustrie dämpft deshalb die Hoffnungen auf die schnelle Entwicklung eines Impfstoffes oder einer wirksamen Therapie gegen das neuartige Coronavirus. "Wir sprechen von mindestens zwölf bis 18 Monaten", sagt Thomas Breuer, Chief Medical Officer der Impfstoffsparte des britischen Pharmakonzerns GlaxoSmithKline. Auch bei Sanofi rechnet man erst 2021 mit der Zulassung eines Impfstoffs.

Ein Wundermittel ist also in absehbarer Zeit nicht zu erwarten. Aber anti-retrovirale Medikamente könnten die Ausbreitung des Virus wohl schon etwas eindämmen, wenn sie sich als wirksam erweisen. Schon die kleinsten Erfolgsmeldungen könnten einzelne Aktien nach oben treiben.

Desinfektionsmittel und Atemschutzmasken florieren

Bis ein effektives Mittel gegen Covid-19 gefunden ist, bleibt den Menschen nichts anderes übrig, als sich immer wieder gründlich die Hände waschen und sich zu desinfizieren. Alkoholbasierte Händedesinfektionsmittel auf Propanol-Basis mit der Aufschrift "begrenzt viruzid" helfen schon, schreibt die "Deutscher Apotheker-Zeitung". Teure Atemschutzmasken mit Respiratoren (FFP2 oder FFP3) sind sinnvoll, um sich vor ungewolltem Anniesen oder -husten zu schützen. Eine Garantie gegen eine Ansteckung sind sie aber nicht.

Anbieter von Atemschutzmasken und Desinfektionsmitteln dürften deshalb kurz- und mittelfristig weiter stark gefragt sein. Denn die Nachfrage steigt rasant. Viele Hersteller kommen mit der Produktion nicht nach. Auch deutsche Firmen profitieren von dem Corona-Fieber. Die Aktienkurse von Drägerwerk und Paul Hartmann sind in den letzten zwei Wochen regelrecht explodiert. Drägerwerk liefert Atemschutzmasken, Paul Hartmann produziert das Desinfektionsmittel Sterillium, das in Krankenhäusern, Arztpraxen und vielen Sanitärräumen zur Desinfektion der Hände zum Einsatz kommt.

Weitere Kursinformationen zu Drägerwerk VZ

Weitere Kursinformationen zu Paul Hartmann

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. März 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: