Börse in Athen | Bildquelle: AFP

Börse in Athen wieder geöffnet Auf die Zwangspause folgt ein Rekord-Minus

Stand: 03.08.2015 16:29 Uhr

Fünf Wochen war die Börse in Athen zwangsweise geschlossen, Aktienbesitzer konnten weder kaufen noch verkaufen. Seit heute geht das wieder und die Anleger machten klar, wie sie die Lage einschätzen: Sie verkauften massenweise, der Leitindex brach so stark ein wie nie zuvor.

Nach fünf Wochen Zwangsschließung hat die Börse in Athen wieder geöffnet und sofort einen Kurseinbruch um fast ein Viertel erlebt. Der wichtigste griechische Aktienindex verlor nach Handelsbeginn rasch bis zu 22 Prozent, Bankaktien stürzten sogar um bis zu 30 Prozent ab. Zu Handelsschluss erholte sich der Leitindex wieder leicht auf schloss mit einem Minus von 16,2 Prozent. Auf die Märkte im übrigen Europa schlug der dramatische Kurssturz allerdings kaum durch.

Verhandlungen über drittes Hilfspaket

Die Athener Börse war zusammen mit den griechische Banken am 29. Juni geschlossen worden, um einen Kollaps des Finanzsystems abzuwenden. Damals war völlig unklar, ob sich die griechische Regierung mit ihren Kreditgebern einigen würde. Andernfalls hätten ein Staatsbankrott sowie eventuell auch das Ausscheiden aus dem Euro gedroht. Inzwischen gelang zumindest eine vorläufige Vereinbarung mit Aussicht auf ein drittes Hilfspaket für Griechenland.

Die Banken sind inzwischen wieder offen und die Auflagen für das Abheben und den Transfer von Geld etwas gelockert. Noch immer gelten aber Beschränkungen: So können Griechen pro Woche am Geldautomaten weiter nur maximal 420 Euro abheben.

Griechische Börse öffnet mit Rekordverlusten
tagesschau 20:00 Uhr, 03.08.2015, Hilde Stadler, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Experten rechnen mit Rezession

Mit der Öffnung der Börse soll sich die Lage weiter normalisieren. Allerdings war dies nun die erste Gelegenheit für Aktienbesitzer, auf die durch Unsicherheit und die Kapitalkontrollen massiv verschlechterten Wirtschaftsaussichten zu reagieren. So gehen Experten nun davon aus, dass Griechenland 2015 zurück in die Rezession gleitet, die es nach sechs Jahren schrumpfender Wirtschaftsleistung nur kurz hinter sich gelassen hatte.

Die griechische Regierung verhandelt seit einigen Tagen mit der Europäischen Union, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds über neue Finanzhilfen von 82 bis 86 Milliarden Euro für drei Jahre. Die Bedingungen sollen binnen zwei Wochen stehen.

Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras braucht dringend frisches Geld - bereits am 20. August muss sie rund 3,2 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen. Kann die Regierung in Athen das Geld nicht aufbringen, droht doch noch der Staatsbankrott.

Darstellung: