Euro Athen

Schuldenkrise Athens Griechen streiten mit Kontrolleuren

Stand: 02.09.2011 14:26 Uhr

Von einer Krise in den Gesprächen mit IWF, EU und EZB will Griechenlands Finanzminister Venizelos offiziell nichts wissen. Doch die so genannte Troika hat Athen für zehn Tage verlassen. Und in dieser Zeit soll Venizelos den Haushaltsentwurf für 2012 nachbessern.

Von Steffen Wurzel, ARD-Hörfunkstudio Istanbul, zurzeit in Athen

Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos hat Berichte zurückgewiesen, wonach es eine Krise zwischen seiner Regierung und den internationalen Kontrolleuren der so genannten Troika geben soll. Venizelos betonte am späten Vormittag auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz, das Klima der Gespräche mit den Kontrolleuren sei gut und produktiv gewesen. Griechische Medien hatten zuvor gemeldet, es habe einen Streit zwischen der Troika und der griechischen Regierung gegeben.

Sparziel wird sicher verfehlt

Griechenlands neuer Finanzminister Evangelos Venizelos
galerie

Venizelos leugnet, dass es eine Krise in den Verhandlungen mit der Troika gibt.

Fest steht: Griechenland wird das Ziel, dieses Jahr eine Neuverschuldungsquote von 7,5 Prozent zu schaffen, verfehlen. Und zwar deutlich. Die Quote wird wahrscheinlich bei mehr als 8,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegen.

Warum die griechische Neuverschuldung weitaus höher ausfallen wird als geplant, darüber gibt es offenbar Differenzen zwischen der griechischen Regierung und den Kontrolleuren der so genannten Troika.

Finanzminister Venizelos saß gestern mehrmals stundenlang mit den internationalen Kontrolleuren zusammen. Er bleibt bei seinem Standpunkt, der da lautet: Die Schuldenquote in Griechenland wird höher als gedacht ausfallen, weil die Rezession in Griechenland schlimmer ausfalle als befürchtet. Nächstes Jahr werde sich die wirtschaftliche Stimmung aber verbessern.

Vor einigen Tagen sagte Venizelos im griechischen Parlament: "Ich sage nicht, dass wir ein Wirtschaftswachstum hinbekommen, aber das Zurückgehen der Rezession wird eine ganz neue Situation schaffen, weil sich die Wirtschaftsleistung vergrößern wird und wenn sie so wollen: Auch die Stimmung wird sich verbessern."

Griechenland kann Sparziele nicht einhalten
tagesschau 17:00 Uhr, 02.09.2011, Hans Oechsner, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gedämpfter Optimismus

Die Kontrolleure der EU, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) teilen den Optimismus des griechischen Finanzministers offenbar nicht ohne Weiteres. Sie werfen der Regierung vor, dass sie die vereinbarten Reformschritte nicht schnell genug umsetze. Medienberichten zufolge haben sie die griechische Regierung aufgefordert, zusätzliche Sparanstrengungen zu unternehmen und vor allem haben sie demnach darauf gedrängt, dass die bisher vereinbarten Sparmaßnahmen endlich umgesetzt werden.

Tatsächlich hat die griechische Regierung in den vergangenen Monaten zahlreiche konkrete Maßnahmen beschlossen: Staatsbetriebe, Immobilien und Grundstücke sollten verkauft werden, Behörden sollten zusammengelegt werden und die Art und Weise der Bezahlung von Staatsangestellten vereinheitlicht werden. Nur geschehen ist recht wenig in den zurückliegenden Wochen und Monaten.

Auszahlung der nächsten Tranche gefährdet

Die Kontrolleure der Troika sind nun offenbar der Meinung, dass sie in Athen bis auf weiteres nichts mehr ausrichten können. Einerseits liegen die Zahlen und Fakten auf dem Tisch, andererseits kann oder will die Regierung zunächst keine weiteren Sparmaßnahmen versprechen. Die Mission der Troika-Kontrolleure ist vorerst beendet, in etwa zehn Tagen soll sie weitergehen. Bis dahin dürfte die Regierung in Athen versuchen, das Thema mit ihren europäischen Partnern auf politischer Ebene zu lösen.

Fest steht aber: Die Auszahlung der nächsten, fälligen Kreditrate für Griechenland in Höhe von acht Milliarden Euro ist gefährdet. Damit droht allen Beteiligten eine erneute Hängepartie wie vor drei Monaten. Damals stand die Auszahlung der fälligen Kreditrate wochenlang auf der Kippe, das löste eine politische Krise in Griechenland aus.

Troika verlässt Athen - Haushalt muss nachgebessert werden
S. Wurzel, ARD Istanbul
02.09.2011 13:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: