Eingang der Bundesagentur für Arbeit in Dresden

Bundesagentur gibt Juni-Daten bekannt Weitere Abschwächung des Jobaufschwungs erwartet

Stand: 28.06.2012 11:05 Uhr

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) gibt heute die Arbeitslosenzahlen für Juni bekannt. Experten rechnen dabei mit einer weiteren Abschwächung des Jobaufschwungs. Sie erwarten einen Rückgang um etwa 50.000 auf rund 2,8 Millionen Erwerbslose. Dies wären nur noch 90.000 weniger als vor einem Jahr. Damit fiele die Abnahme erneut deutlich geringer aus als im Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Ziehe man die jahreszeitlichen Effekte ab, hat den Fachleuten zufolge im Juni sogar Stillstand auf dem Arbeitsmarkt geherrscht. Die saisonbereinigte Erwerbslosigkeit liege etwa auf dem Vormonats-Niveau. Dies zeige, dass es am Schub der Konjunkturlokomotive fehle, machten die Fachleute deutlich.

Bilderstrecke

Zahlen und Hintergründe im Juni 2012

Sinkende Nachfrage nach Arbeitskräften

Als Hinweis auf den sich abschwächenden Jobaufschwung sehen die befragten Experten auch die sinkende Nachfrage nach Arbeitskräften. Nach Erkenntnissen der BA sank die Zahl der offenen Stellen im Juni auf den niedrigsten Stand seit gut einem Jahr.

Die Eurokrise und die schwächere Weltkonjunktur verunsicherten die Unternehmer zunehmend, die sich deshalb mit Investitionen und Neueinstellungen zurückhielten, erklärten die Arbeitsmarktexperten. Von einer Jobkrise könne aber noch keine Rede sein. Schon im Herbst könne sich der Arbeitsmarkt wieder beleben.

Im Mai war die Zahl der Menschen ohne Job um 108.000 auf 2,855 Millionen gesunken. Die Arbeitslosenquote hatte sich um 0,3 Punkte auf 6,7 Prozent verringert.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Seleuce 28.06.2012 • 07:50 Uhr

Zumutung

Kann @equalizer nur zustimmen! 667,- Euro BRUTTO Vollzeit-TARIF-Lohn für Friseure ist praktisch Raub! Als Aufstocker darf man nicht mal etwas ersparen. Und da wird sich gewundert, daß die Leute kein Geld mehr auf die Bank schaffen und es wqieder in der Socke anlegen! Traurige Zeiten!