Schilder am Gebäude einer Arbeitsagentur

Winterarbeitslosigkeit legt zu - Tendenz bleibt positiv Februar-Kälte hinterlässt Spuren am Arbeitsmarkt

Stand: 29.02.2012 10:08 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar wie für die Jahreszeit üblich gestiegen - und zwar geringfügig auf 3,11 Millionen. Das seien 26.000 mehr gewesen als im Januar, aber 203.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit.

Das ist die geringste Arbeitslosigkeit im Monat Februar seit 21 Jahren. Die Arbeitslosenquote stieg im Monatsvergleich um 0,1 Prozentpunkte auf 7,4 Prozent. "Die Arbeitslosigkeit ist allein aufgrund des frostigen Winterwetters gestiegen", sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. "Der Arbeitsmarkt zeigt sich in der aktuellen konjunkturellen Schwächephase robust."

Im Februar wurden rund 473.000 Mitarbeiter gesucht, das sind 56.000 mehr als im Vorjahr. Besonders gefragt sind nach BA-Informationen derzeit Fachleute für Mechatronik (eine Kreuzung aus den Gebieten Maschinenbau, Elektronik und Informatik), Elektro, Metall, Maschinen- und Fahrzeugbau, Logistik sowie Gesundheit.

Mehr als 41 Millionen Erwerbstätige

Die insgesamt positive Entwicklung am Arbeitsmarkt zeigt sich auch an der Zahl der Erwerbstätigen: Im Vergleich zum Vorjahr legte sie um 577.000 oder 1,4 Prozent auf 41,06 Millionen zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Damit sei erstmals in einem Januar die Marke von 41 Millionen Erwerbstätigen übertroffen worden.

Absolute Zahlen und Quote

Die Entwicklung seit dem Jahr 2000

Zeichen stehen auf Erholung

Die meisten Volkswirte blicken weiter recht optimistisch in die Zukunft. "Viele Indikatoren deuten auf eine weitere Expansion am Arbeitsmarkt hin. Das zeigte beispielsweise die weiterhin wachsende Zahl bei den offenen Stellen im Januar", macht etwa Konjunkturforscher Steffen Henzel vom Münchner Ifo-Institut deutlich. Vor allem Dienstleistungsunternehmen, aber auch viele Baufirmen planten nach dem Ifo-Beschäftigungsbarometer weiterhin Neueinstellungen.

Im Januar war die Zahl der Arbeitslosen um 302.000 auf 3,08 Millionen gestiegen. Die Arbeitslosenquote hatte sich um 0,7 Punkte auf 7,3 Prozent erhöht.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Bernd1 29.02.2012 • 16:13 Uhr

@ vanPaten - Vergleiche können hinken ...

... wenn man ungleiche Dinge (Zeiträume) miteinander vergleicht. Wenn ich die deutlich positiven Tendenzen seit 2006 aufzeige und Sie dann mit Werten zwischen 1991 und heute antworten ändern Sie damit nichts an der Aussagkraft der eindeutig positiven Entwicklung seit 2006 auf dem deutschen Arbeistmarkt. Fakt ist dass insbesondere die in dem Zeitraum 1999 bis 2006 sehr negative Tendenz in den letzten 5 Jahren ins positive umgekehrt wurde. Und zwar TROTZ einer Krise wie sie vorherige Regierungen nach dem Aufschwung der 50er und 60er Jahre NIE zu bewältigen hatten! Das ist ein eindeutiger Fakt und mehr wollte ich mit meinem Kommentar nicht aussagen.