Streikteilnehmer in Frankreich

Landesweite Demonstrationen Streiks gegen Arbeitsmarktreform

Stand: 31.03.2016 23:10 Uhr

In Frankreich haben Streiks das öffentliche Leben lahmgelegt. Der Grund: die umstrittene Reform der Regierung, die den Arbeitsmarkt flexibler gestalten soll. Einige halten diese für dringend nötig, andere fürchten sich vor einer "französischen Agenda 2010".

Von Astrid Corall, ARD-Studio Paris

Sogar der Eiffelturm bleibt heute geschlossen. Mitarbeiter des berühmten Pariser Bauwerks beteiligen sich am Streik, genau wie mehrere Tausend andere Arbeitnehmer. Auch bei der nationalen Bahn und den städtischen Verkehrsbetrieben wird gestreikt. Was dazu führt, dass es zu vielen Beeinträchtigungen im Metro- und Bahnverkehr kommt: "Ich habe den Bus genommen. Weil ich weiß, dass er fährt, habe ich keine Probleme", sagt eine Frau. Eine andere Pendlerin zeigt Verständnis: "Das ist doch normal. Wenn man mit etwas nicht einverstanden ist, muss man sich dagegen wehren."

Proteste gegen Arbeitsmarktreform in Frankreich
tagesthemen 22:15 Uhr, 31.03.2016, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Flughäfen und Schulen geschlossen

Viele Pendler mussten aufs Auto umsteigen - mit bekannten Folgen, nämlich mehreren hundert Kilometern Staus auf den Straßen. Auch der Pariser Flughafen Orly ist betroffen, rund 20 Prozent der Flüge fallen aus. Streiks gibt es auch in Krankenhäusern und Medienunternehmen - und an den Schulen. Schüler demonstrieren gegen die geplante Arbeitsmarktreform, vor einigen Gymnasien haben sie seit heute früh die Zugänge mit grünen Mülltonnen blockiert.

"Wir wollen, dass das Gesetz zurückgezogen wird", sagt ein Mitglied der französischen Schülergewerkschaft. "Es hat nichts anderes zum Ziel, als 40 Jahre soziale Errungenschaften zu zerstören. Unsere Eltern haben für diese Rechte gekämpft und die Regierung will sie einfach wegwischen. Wir sind noch jung und unsere Zukunft steht auf dem Spiel. Und deshalb demonstrieren wir."

Streikteilnehmer in Frankreich
galerie

Am Rande der Demonstrationen kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Reformen zu unternehmerfreundlich?

Die Regierung will mit dem Gesetz unter anderem den Kündigungsschutz lockern und die 35-Stunden-Woche flexibler gestalten. Und erhofft sich davon, dass auch mehr junge Menschen einen Job finden. Doch den Demonstranten sind die Reformen zu unternehmerfreundlich.

Da hilft es auch nicht, dass die Regierung um Arbeitsministerin Myriam El Khomri bereits viele Zugeständnisse gemacht hat: "Veränderungen am Text wird auch das Gesetzgebungsverfahren bringen. Aber ich wünsche mir, dass der Kern des Textes nicht beschädigt wird." Insgesamt haben heute sieben Gewerkschaften zum Protest gegen die Arbeitsmarktreform aufgerufen.

Ausschreitungen bei Demo

Bei Protesten in Paris kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Teils vermummte Jugendliche bewarfen die Ordnungskräfte mit Wurfgeschossen und zündeten Rauchbomben, die Beamten setzten Schlagstöcke und Tränengas ein. Es gab mehr als 100 Festnahmen und mindestens ein Dutzend verletzte Polizisten.

Darstellung: