Arbeitslosigkeit

Konjunkturabkühlung kaum spürbar Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter

Stand: 30.11.2011 10:04 Uhr

Auf dem Arbeitsmarkt sind die Folgen der nachlassenden Konjunktur weiter kaum zu spüren. Im November sei die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen gegenüber Oktober um 24.000 auf 2,713 Millionen gesunken, teilte die Bundesagentur für Arbeit mit. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte auf bei 6,4 Prozent zurück. Auch im Vergleich mit dem Vorjahr war auch im November ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Die Arbeitslosenzahl lag demnach um 214.000 niedriger als im November 2010.

1/5

Arbeitsmarkt November 2011

Zahlen und Hintergründe im Überblick

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

In den vergangenen Jahren war die Arbeitslosenzahl im November im Durchschnitt um knapp 12.000 gesunken. Der Rückgang fiel diesmal überraschend deutlich aus, zumal einige Experten sogar mit einem leichten Anstieg gerechnet hatten. Das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, sagte: "Der deutsche Arbeitsmarkt profitiert von der bisher guten wirtschaftlichen Entwicklung." Sämtliche Indikatoren seien positiv. "Im November ist keine Eintrübung zu erkennen", sagte er mit Blick auf mögliche Folgen des nachlassenden Wirtschaftswachstums. Im Gegenteil: Die Arbeitslosenzahl sank auf den niedrigsten November-Wert seit 1991.

Im Oktober war die Zahl der Arbeitslosen um 59.000 auf 2,737 Millionen gesunken. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,1 Punkte auf 6,5 Prozent. Die Zahl der Erwerbstätigen erhöhte sich im Oktober gegenüber dem Vorjahreswert um 428.000 und erreichte die Rekordmarke von 41,5 Millionen. Allerdings sei der Zuwachs etwas geringer ausgefallen als in den Monaten zuvor, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Zahl der freien Stellen auf Rekordniveau

In den kommenden Monaten rechnen die Arbeitsmarktexperten der Institute allerdings mit einer Abkühlung des Aufschwungs auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Spätestens in der ersten Jahreshälfte 2012 werde der Rückgang der Arbeitslosenzahlen zum Stillstand kommen, prognostizieren Fachleute.

Derzeit deutet nach Einschätzung der Bundesagentur allerdings noch alles auf eine gute Auslastung der Unternehmen hin. Angesichts voller Auftragsbücher suchten sie weiter nach neuen Mitarbeitern. Die Zahl der freien Stellen war im November höher als je zuvor, wie aus dem neuesten Stellenindex der BA hervorgeht. "Die Unternehmen in Deutschland wollen offensichtlich trotz zahlreicher Unsicherheiten auf den internationalen Finanzmärkten weiter einstellen", kommentierte die BA die Entwicklung. Andererseits seien die vielen freien Stellen auch eine Folge des Konjunkturaufschwungs: Zum einen wechselten in Phasen der Hochkonjunktur mehr Beschäftigte ihren Job als in Krisenzeiten. Zudem dauere es wegen des zunehmenden Fachkräftemangels inzwischen länger, bis für eine freie Stelle die passende Kraft gefunden sei.

Trotz Euro-Krise sinkt die Arbeitslosenquote auf 6,4 Prozent
tagesthemen 22:15 Uhr, 30.11.2011, Alf Meier, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weiterhin komme jede dritte offene Stelle aus der Zeitarbeit. Auch im Groß- und Einzelhandel, auf dem Bau, in der Gastronomie oder im Gesundheits- und Sozialwesen gebe es viele freie Stellen. Aktuell suchten derzeit praktisch alle Branchen nach geeigneten neuen Mitarbeitern, berichtet die Bundesagentur.

Darstellung: