Der Autor Shehan Karunatilaka posiert mit dem Booker-Preis nach seinem Sieg im Jahr 2022. | EPA

Literaturpreis Booker-Preis für sri-lankischen Autor Karunatilaka

Stand: 18.10.2022 03:59 Uhr

Der aus Sri Lanka stammende Autor Shehan Karunatilaka hat den renommierten britischen Booker Prize gewonnen. Der 47-Jährige überzeugte mit dem Roman "The Seven Moons Of Maali Almeida".

Der Booker Prize - der wichtigste Literaturpreis des Vereinigten Königreichs - geht in diesem Jahr an den sri-lankischen Autor Shehan Karunatilaka.

Der 47-Jährige bekam die Auszeichnung am Abend bei einer Gala im Londoner Roundhouse von Königsgemahlin Camilla für den Roman "The Seven Moons of Maali Almeida" überreicht.

Das Buch dreht sich um einen verstorbenen Kriegsfotografen, der vor dem Hintergrund des brutalen Bürgerkriegs in Sri Lanka im Jenseits seinen Tod untersucht und versucht, sein Vermächtnis zu retten.

"Achterbahnfahrt durch Leben und Tod"

Der Roman besteche aus Sicht der Jury durch "Ambition, Umfang und Kunstfertigkeit, Wagemut, Kühnheit und Witzigkeit der Umsetzung", erklärte der frühere Direktor des British Museum, Neil MacGregor, der das Gremium leitete. "Es ist ein Buch, das den Leser auf eine Achterbahnfahrt durch Leben und Tod mitnimmt, mitten hinein in das, was der Autor als das dunkle Herz der Welt beschreibt. Und dort findet die Leserin zu ihrer Überraschung Freude, Zärtlichkeit, Liebe und Loyalität."

Vergeben wird der mit 50.000 Pfund (rund 57 000 Euro) dotierte Booker Prize seit 1969. Zunächst waren lediglich Autoren und Autorinnen aus Großbritannien und Nordirland, den übrigen Commonwealth-Staaten und später auch Irland zugelassen, ab 2014 wird jedes im Vereinigten Königreich veröffentlichte englischsprachige Werk berücksichtigt.