In Kanus bewegen sich die Menschen durch Makoko, einem Slum in Nigeria.

Klimawandel in Nigeria Lagos: Wenn der Müll vor den Fluten schützen soll

Stand: 15.12.2009 10:44 Uhr

Lagos ist die am dichtesten bevölkerte Stadt Nigerias. Mehr als zehn Millionen Menschen leben hier - teilweise direkt am Meer, an der Lagune, an den zahlreichen Wasserwegen. Lagos ist eine Wasserstadt. Schon jetzt leidet die Stadt unter dem Klimawandel. Das miserable Abwassernetz könnte Lagos eines Tages eine Katastrophe bescheren. 

Von Marc Dugge, ARD-Hörfunkstudio Rabat

Das Viertel Elaije könnte eine Art Venedig in Afrika sein. Die Holzhäuser sind auf Stelzen gebaut, Fischer gleiten auf Pirogen durch die Lagune, am Ufer spannen Männer Netze auf. So romantisch, so trügerisch: Elaije ist das Drecksloch von Lagos. Hunde wühlen in Müllbergen nach etwas Essbarem, das Wasser ist eine stinkende Kloake, im Hintergrund rauscht die Autobahnbrücke.

Elaije ist ein Viertel, das auf keiner Karte verzeichnet ist, weil es offiziell gar nicht existiert. Hier am Wasser leben Menschen wie der junge Fischer Uchenna. Einer von jenen, die vor der Armut auf dem Land geflohen sind - und die Armut der Stadt gefunden haben. Uchenna steht mit seinen Plastikschlappen auf einem Boden aus Müll: "Die Leute schütten hier den ganzen Müll auf. So wollen sie den Boden trockenlegen, damit das Wasser nicht bis in ihre Häuser vordringt und sie sich überhaupt noch über die Straße bewegen können, ohne einzusinken."

In Kanus bewegen sich die Menschen durch Makoko, einem Slum in Nigeria.

In Kanus bewegen sich die Menschen durch Makoko, einem Slum in Nigeria.

Die Menschen leben im Schlamm

In der Regenzeit wird das Viertel zur Falle: Wasser schießt die abschüssige Straße hinunter, schwemmt Dreck an und staut sich am Ufer. Gleichzeitig steigt der Wasserstand in der Lagune, der Regen fließt nicht mehr ab. Immer wieder, immer öfter passiert das. Einige Steinhäuser sind schon abgesackt, der Grund ist zu weich geworden. Die Menschen leben hier die meiste Zeit des Jahres im Schlamm.

Mit über 14 Millionen Einwohnern ist Lagos eine der dichtbevölkertsten Städte der Welt.

Mit über 14 Millionen Einwohnern ist Lagos eine der dichtbevölkertsten Städte der Welt.

Mehr Wetterextreme, steigender Meeresspiegel: Die Auswirkungen des Klimawandels sind in Lagos deutlich sichtbar, so Larry Awosika vom Nigerianischen Institut für Meereskunde. "Unsere Studien haben ergeben, dass in den letzten fünf Jahren unsere Küste drastisch zurückgegangen ist. Große Flächen sind nun ständig überflutet, und die Stürme kommen öfter und sind zerstörerischer."

Das Meer nagt an Lagos - Kunte Tejwoso musste das am eigenen Leib erfahren. Bis vor kurzem war er Chef des "Shack", einer beliebten Bar am Alpha Beach, einem Strand von Lagos. Wenn er davon spricht, wird seine Stimme ganz leise. "Das 'Shack' war ein Platz für Leute, die an den Strand kamen, um Spaß zu haben. Ein afrikanischer Klub, aus Bambus und Holz. Eine Bar mit Restaurant, viele nigerianische Künstler sind hier aufgetreten. Das 'shack' war einer der wichtigsten Musikclubs von Lagos."

Über vier Jahre hinweg drang das Wasser immer öfter in den Nachtclub ein, überschwemmte ihn, griff das Holz an. Irgendwann hatte Kunte keine Wahl mehr - er musste seinen Club abreißen. Wo einmal Land war, ist heute nur noch Wasser. Er hat viel Geld verloren, eine Versicherung hatte er nicht.

Gebaut wird knapp über dem Meeresspiegel

Lagos muss sich für die Fluten der Zukunft rüsten - aber zu spüren ist davon nur wenig. Im Gegenteil: Auf der tiefgelegenen Halbinsel Lekki wird derzeit ein neues Geschäftsviertel gebaut, nur knapp über dem Meeresspiegel. Weder wird hier der Boden aufgeschüttet, noch gibt es entsprechende Bauvorschriften. Ein großes Problem sind weiterhin die vielen offenen Abwasserkanäle von Lagos. Sie sind meist marode und verstopft - und können die Wassermassen nicht bewältigen. Adewale Agbojo, Umweltexperte der deutschen Heinrich Böll Stiftung in Lagos: "Die Landesregierung von Lagos hat im Laufe der Jahre nicht genug unternommen, um das Abwassersystem in den Griff zu bekommen. Mächtige Leute haben Häuser gebaut, wo Abwasserkanäle verlaufen und sie damit blockiert. Man hat diese Leute gewähren lassen. Wenn es ein funktionierendes Abwassersystem geben würde, wären die Auswirkungen nicht so zerstörerisch."

70 Prozent der nigerianischen Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, wie hier in Makoko, einem Fischerdorf in Lagos.

70 Prozent der nigerianischen Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, wie hier in Makoko, einem Fischerdorf in Lagos.

Der Schlamm, die Kloake, ist auch eine Gesundheitsgefahr: Die vielen Pfützen sind ein perfekter Nährboden für gefährliche Bakterien und Malaria-Mücken. Immerhin: Einige Kanäle hat die Stadtverwaltung schon erneuert, vom Dreck befreit und überdacht. Vor allem in der Innenstadt. Im Armutsviertel Elaije sind der Fischer Uchenna und die anderen Bewohner gezwungen, sich selbst zu helfen. Sie werden hier bleiben, so lange es irgendwie geht, so lange ihnen das Wasser nicht bis zum Hals steigt.