Jahresrückblick 1971 USA: Verlierer in Vietnam

Stand: 13.12.2010 13:06 Uhr

Der Vietnam-Krieg der USA gilt als verloren. Dieser Krieg hat gezeigt, dass Großmächte keinen Krieg "mit der linken Hand" führen können. Trotzdem es militärisch möglich ist, geraten sie wirtschaftlich und moralisch an den Rand des Ruins.

Die Geschichte des Vietnam-Krieges erfordert eine Aufarbeitung, aber möglicherweise ist dafür die Zeit noch nicht reif. Vietnam ist für viele US-Amerikaner ein Trauma. John F. Kennedy und sein Minister Namara haben das Engagement vervielfacht, Richard Nixon löscht die Präsenz.

Die Frage von Krieg und Wehrfähigkeit, Soldaten und Waffen beschäftigt die Menschen. Die Suche nach Antworten treibt die jungen Menschen in die Drogenfalle oder lässt sie Zuflucht in der Religion suchen.

Darstellung: