Jahresrückblick 1995 Tschetschenien-Krise

Stand: 18.12.2010 18:05 Uhr

Krieg in Tschetschenien: Mit Waffengewalt hindert Russland die Republik an der Selbstständigkeit. Präsident Boris Jelzin macht immer öfter eine schlechte Figur: Kränkelnd, oftmals betrunken und polemisch, verliert er die Unterstützung der Russen und auch der ausländischen Regierungen. Als Krisenmanager beweist sich Vizepräsident Viktor Tschernomyrdin, der per Telefon einen Waffenstillstand aushandelt. Bei den Parlamentswahlen profitieren die Extremisten von der unsicheren Lage. Es rächt sich, dass die meisten Russen nicht von den demokratischen Reformen profitiert hatten.

Aus Moskau berichtet ARD-Korrespondentin Sonia Mikich.

Darstellung: