Regel für Scheidungskinder Barley will das Wechselmodell nicht

Stand: 14.02.2019 01:01 Uhr

Justizministerin Barley hat es selbst gelebt, doch anderen Familien will sie das sogenannte Wechselmodell für Scheidungskinder nicht vorschreiben. In den tagesthemen sprach sie sich gegen eine Lösung für alle aus.

Eine Woche bei Mama, eine Woche bei Papa. So lässt sich das sogenannte Wechselmodell beschreiben, das es Scheidungskindern ermöglichen soll, eine enge Beziehung zu beiden Eltern zu pflegen. Im tagesthemen-Interview lehnte es Justizministerin Katarina Barley (SPD) ab, das Wechselmodell künftig zum Regelfall zu erklären. Trotz eigener positiver Erfahrung nach der Trennung von ihrem Mann will sie keinen gesetzlichen Normalfall vorschreiben. Auf Antrag der FDP beriet der Rechtsausschuss des Bundestages über das Wechselmodell. Die Liberalen wollen es zum Regelfall erklären.

Derzeit leben die allermeisten Scheidungskinder bei ihrer Mutter, laut einer Umfrage sind es 73 Prozent. Diese Form wird Residenzmodell genannt. Hier zahlt der Vater Unterhalt und die Mutter erzieht die Kinder. Das Wechselmodell wird von neun Prozent der geschiedenen Eltern gelebt. Der Europarat empfiehlt es, auch Schweden, Belgien und Frankreich setzen auf das Modell. Dennoch sträubt sich Barley gegen eine veränderte Gesetzeslage. Sie wolle keine Lösung für alle vorgeben, es sei wichtig, die Individualität von Familien zu berücksichtigen.

Justizministerin Barley, SPD, zur Problematik des Wechselmodells
tagesthemen 22:30 Uhr, 13.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Reformen gefordert

Verbände und Wissenschaftler sind mehrheitlich gegen das Wechselmodell als Regelfall. "Wenn der Gesetzgeber das Wechselmodell als Regelfall vorgibt, verhindert er damit die jeweils beste Lösung für das Kindeswohl im individuellen Einzelfall", erklärte etwa der Verband alleinerziehender Väter und Mütter. Deshalb sollten Eltern ihr Familienleben weiterhin autonom und individuell gestalten und sich für ein Betreuungsmodell entscheiden, welches den Bedürfnissen aller Beteiligten, aber vorrangig dem Wohl des Kindes Rechnung trage, so der Verband.

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen schrieb in seiner Stellungnahme, die Dominanz eines Modells könne es aus der Kinderperspektive nicht geben. Es bestehe aber gesetzgeberischer Reformbedarf, um ein Wechselmodell als eine Möglichkeit der gemeinsamen Erziehung festzulegen. Barley sprach sich in den tagesthemen dafür aus, Richter besser zu qualifizieren.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. Februar 2019 um 22:30 Uhr.

Darstellung: