Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen an einer überfluteten Straße | Bildquelle: dpa

Unwetter in Deutschland Zahlreiche Einsätze wegen Tief "Axel"

Stand: 21.05.2019 08:37 Uhr

Heftige Regenfälle mit teils bis zu 50 Litern Wasser binnen sechs Stunden: Tief "Axel" hat in der Nacht in mehreren Bundesländern für zahlreiche Einsätze der Rettungskräfte gesorgt. Ein Mensch kam ums Leben.

Tief "Axel" hat in mehreren Bundesländern für heftige Regenfälle gesorgt. In Hessen und Nordrhein-Westfalen seien in sechs Stunden teilweise bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Im Alpenvorland hätten außerdem mehrere Stationen vier bis neun Liter Regen pro Stunde gemeldet.

Viel Regen registrierte der DWD auch weiter nördlich. Aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen verabschiede sich der Dauerregen aber so langsam.

Tief "Axel" hinterlässt schwere Schäden
tagesschau 09:00 Uhr, 21.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Krankenhausdecke eingestürzt

Gewitter und heftige Regenfälle hatten schon am Montag vielerorts in Deutschland schwere Schäden angerichtet und Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft versetzt.

In Helmstedt in Niedersachsen mussten in einem Krankenhaus die Intensivstation und der Kreißssaal wegen eines Wasserschadens evakuiert werden. Einem Zeitungsbericht zufolge stürzte die Decke ein, nachdem sich auf dem Dach wegen eines verstopften Fallrohrs Regenwasser gestaut hatte.

In Baden-Württemberg löste die Stadt Wangen im Allgäu Hochwasseralarm aus. Der Fluss Obere Argen, der durch die Stadt fließt, habe den Auslösepegel für den Alarm von 2,30 Metern um 1.30 Uhr überschritten, sagte ein Sprecher der Stadt.

Das Krankenhaus der Stadt Helmstedt musste wegen eines Wasserschadens evakuiert werden. | Bildquelle: dpa
galerie

Wegen eines Wasserschadens musste das Krankenhaus der Stadt Helmstedt teilweise evakuiert werden.

Ein Toter nach Unfall auf regennasser Fahrbahn in Bayern

Im bayerischen Aurach kam ein Autofahrer auf der regennassen Autobahn 6 ins Schleudern und von der Fahrbahn ab. Er wurde in einem angrenzenden Wald zwischen zwei Bäumen eingeklemmt. Der Mann starb noch an der Unfallstelle.

Mehrere Pegelstände in Bayern erreichten die Meldestufe 3 von 4.

Vollgelaufene Keller im Saarland und Rheinland-Pfalz

Im Saarland und in Rheinland-Pfalz führte "Axel" zu sturmartigen Böen und einigen vollgelaufenen Kellern. Auch in Hessen standen Keller unter Wasser. Außerdem mussten einige Straßen zwischenzeitlich gesperrt werden.

Die Autobahn 4 zwischen Herleshausen in Hessen und dem thüringischen Gerstungen musste in einer Richtung wegen einer überfluteter Fahrbahn gesperrt werden. Auch in Thüringen liefen mehrere Keller voll, außerdem mehrere Turnhallen und ein Jugendclub.

Tief "Axel" sorgte auch in Hessen für starke Niederfälle. | Bildquelle: dpa
galerie

Tief "Axel" sorgte auch in Hessen für starke Niederschläge.

Blitzeinschläge in Norddeutschland

Weiter nördlich in Deutschland beschäftigten vor allem Blitzschläge die Einsatzkräfte. In Mecklenburg-Vorpommern steckten Blitze auf der Ostseeinsel Rügen und in der Gemeinde Gnevkow jeweils ein Reetdach in Brand. Beide Häuser waren nach dem Feuer unbewohnbar.

In Berlin sorgte ein kurzes, aber heftiges Gewitter für einen Ausnahmezustand bei der Feuerwehr, die wetterbedingt rund 180 Mal ausrücken musste.

Unwetter Berlin | Bildquelle: dpa
galerie

Heftige Regenfälle in Berlin

Der DWD rechnet auch für heute mit Dauerregen und Unwettern. Der Regen verziehe sich aber langsam nach Süddeutschland, sagte Speicher. Nur in Bayern und Baden-Württemberg sei noch bis Mittwochmorgen mit starkem bis heftigem Regen zu rechnen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Mai 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: